Sicherheit für Remote-Anwender verbessert

Fortinet erweitert FortiSASE über die Cloud. SASE (Secure Access Service Edge) stellt eine wichtige Architektur dar, die die Aufgabe übernimmt, Remote-Anwender abzusichern. Gleichzeitig gewährleistet sie eine Benutzererfahrung, die einheitlich ist. FortiSASE konsolidiert im Betrieb viele unterschiedliche Komponenten mit dem Agenten FortiClient in dem Betriebssystem FortiOS. Das geschieht durch eine nahtlose Konvergenz von Cloud-Delivered-Security (SSE) und Cloud-Delivered-Networking (SD-WAN). Die SSE besteht dabei aus Zero-Trust-Network-Access (Universal ZTNA), Secure Web Gateway, Firewall-as-a-Service und Cloud Access Security Broker (CASB). Maschinelles Lernen (ML) und Künstliche Intelligenz (KI) sollen laut Hersteller für eine zusätzliche Effizienz sorgen.

Weiterlesen

SASE-Lösung für SD-WAN – sicher und nahtlos aus einem Guss

SASE (Secure Access Service Edge) wird als Sicherheitsansatz für Cloud-Netzwerke oft als das „neue Normal“ bezeichnet. Doch für die praktische Umsetzung suchen Unternehmen oft noch nach kompetenten und erfahrenen Partnern. Dieser Artikel stellt einen Ansatz vor, wie sich das theoretische Konzept in der Praxis umsetzen lässt – als nahtlose Integration von Cloud-Netzwerk und SASE.

Weiterlesen

Mit IIoT-Sicherheit den Betrieb schützen

Die digitale Transformation von Unternehmen, auch vierte industrielle Revolution genannt, funktioniert größtenteils durch Automatisierung, künstliche Intelligenz (KI) und immer schnellere technologische Innovationen. Gestützt von Automatisierung und Datenaustausch werden industrielle Prozesse und Maschinen immer intelligenter und modularer. Ein Kernfaktor dabei: Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) und das industrielle Internet der Dinge (IIoT). Die so vernetzten intelligenten Geräte liefern mit geringem Aufwand kontextbezogene Informationen in Echtzeit. Das ermöglicht Unternehmen ebenso wie einzelnen Personen die Prozesse und Interaktionen zu interpretieren und optimieren.

Weiterlesen

Zero Trust für ein sicheres 5G-Mobilfunketz

Deutschland gilt im internationalen Vergleich in Sachen Mobilfunk eher als Nachzügler. Das soll sich für den neuen Mobilfunkstandard 5G allerdings ändern – und die Anbieter arbeiten hart daran. Ende 2019 waren hierzulande laut Bundesnetzagentur gerade einmal 139 5G-Basisstationen in Betrieb. Ende 2020 allerdings waren es bereits beachtliche 19.510. Ein gutes Zeichen, da die 5G-Netzwerke als Grundpfeiler für den Ausbau des industriellen Internets der Dinge (IIoT) dienen, gerade im Bereich der kritischen Infrastrukturen.

Weiterlesen

Fortinet erweitert Security Fabric

Fortinet bringt zwei neue Produkte auf den Markt, die den Netzwerkbetrieb durch die Verwendung von Künstlicher Intelligent beschleunigen sollen. “FortiAIOps” korreliert Daten aus verschiedenen Netzwerkdomänen, um Anomalien zu identifizieren. “FortiMonitor” versetzt den Netzwerkbetrieb dazu in die Lage, Anomalien zu überwachen, die beim Zugriff der Anwender auf Applikationen entstehen.

Weiterlesen

Wie ein Secure SD-WAN digitale Innovation unterstützt

Das herkömmliche Multiprotocol Label Switching (MPLS), bei dem der Datenverkehr durch das Unternehmensnetzwerk geleitet wird, wird den zukünftigen Geschäftsanforderungen nicht mehr gerecht. Deshalb erwartet IDC, dass bis zum Ende des Jahres 2021 80 Prozent der Unternehmen eine SD-WAN-Strategie entwickeln werden. Wenn diese allerdings SD-WAN lediglich als Ersatz für ihre herkömmliche WAN-Lösung in den Niederlassungen betrachten, verschenken sie wertvolles Innovationspotenzial – denn ein SD-WAN kann viel mehr.

Weiterlesen

NSE-Kurse von Fortinet weiterhin kostenlos

Fortinet wird seine Advanced Security Trainings für das Selbststudium auch nach dem Ablauf des Jahres 2021 kostenlos anbieten. Die Schulungen zur Cyber-Sicherheit umfassen mehr als 30 Security-Kurse, die sich mit Themen wir Cloud-Sicherheit, Secure SD-WAN oder auch OT-Sicherheit auseinandersetzen. Weitere Kurse werden im Lauf des Jahres dazukommen. Zusätzlich lassen sich jederzeit aufgezeichnete Lab-Demos, die von Sicherheitsexperten erstellt wurden, aufrufen. Der Großteil der Kurse gehört übrigens zum Fortinet NSE-Zertifizierungsprogramm, so dass sie sich auch zum Vorbereiten auf die Zertifizierungsprüfungen eignen. Abgesehen davon können die Teilnehmer die Kurse auch nutzen, um CPE-Credits für CISSP und andere (ISC)2-Zertifizierungen zu sammeln. Sie bekommen für jede Stunde Training einen Credit.

Weiterlesen

Neue Netzwerk-Firewall

Die FortiGate 2600F ist die neueste Netzwerk-Firewall von Fortinet, die laut Hersteller bis zu zehnfach höhere Leistungswerte als herkömmliche Highend-Modelle bietet. Die neu entwickelten Fortinet Security Processing Units (SPUs) NP7 und CP9 bilden das Herzstück der FortiGate 2600F und bieten mit die höchsten Leistungswerte der Branche. So können sowohl Kosten als auch Komplexität reduziert werden. Fortinet, einem weltweit führenden Anbieter von integrierten und automatisierten Cyber-Security-Lösungen, gelingt es auch bei der FortiGate 2600F, Networking nahtlos mit Security zu verbinden – und das sowohl in hybriden Rechenzentren, Multi-Cloud-Umgebungen als auch bei großflächig angelegten Remote-Konzepten.

Weiterlesen

Fortinet bringt Hyperscale-Firewall

Fortinet bringt nach eigener Aussage die weltweit erste Hyperscale-Firewall auf den Markt. Dabei handelt es sich um die FortiGate 4400F, die neue Maßstäbe bei den Security Compute Ratings setzen soll. Außerdem bietet die Appliance laut Hersteller eine hohe Leistung sowie umfassende Sicherheit und Skalierbarkeit. Das Produkt setzt auf dem aktuellen NP7-Netzwerkprozesser der siebten Generation von Fortinet auf, der unter anderem Hardware-Beschleunigung anbietet. Das führt nach Angaben von Fortinet dazu, dass die Lösung die einzige auf dem Markt ist, die genug Leistung zum Absichern von 5G-Netzen und Hyperscale-Rechenzentren mitbringt.

Weiterlesen