Sysbus-Trends 2021 Teil II

Unser aktuelles Thema lautet „Trends für 2021“. Heute melden sich Airlock, eine Security Innovation der Ergon Informatik AG, Cloudera und Fortinet zu Wort.

Grafik: Sysbus
Bild: Airlock, eine Security Innovation der Ergon Informatik AG

“Unternehmen werden immer weniger im Alleingang erfolgreich sein können”, denkt Roman Hugelshofer, Managing Director Application Security bei Airlock, einer Security Innovation der Ergon Informatik AG. “Eine vernetzte Welt hat zur Folge, dass wir auch bei der Digitalisierung in vernetzten Ökosystemen denken müssen. Die Konsequenz: Die Fähigkeit, Services von Drittanbietern einzubinden, wird künftig ein entscheidender Erfolgsfaktor sein. Deshalb ist eine nahtlose Integrationsfähigkeit unabdingbar – gerade in puncto Sicherheit. Mehr erfahren Sie hier: https://www.airlock.com/insights/airlock-blog/business-blog/die-vorteile-einer-intelligenten-vorgelagerten-security-loesung.”

Florian von Walter, Manager Solution Engineering CEMEA bei Cloudera (Quelle: Cloudera)

“In diesem Jahr wird es darum gehen, abzuwägen, wie viele durch die Corona-Pandemie 2020 getroffenen Digitalisierungs-Entscheidungen überdauern werden”, fügt Florian von Walter, Manager Solution Engineering CEMEA bei Cloudera, hinzu. “Unternehmen müssen sich fragen, ob sie die gewachsenen Standards auch künftig beibehalten wollen. Begonnene Digitalisierungs-, Cloud-, Machine-Learning-, und KI-Projekte stehen auf dem Prüfstand. Dazu ist es nötig, dass Unternehmen ein Verständnis für ihre Modelle entwickeln, Souveränität im Umgang mit ihnen gewinnen und diese ständig anpassen und optimieren. Unternehmen können von Schlüsseltechnologien nur profitieren, wenn sie lernen, diese richtig zu nutzen. Zudem müssen sie auf deren Funktionalität sowie wirtschaftliches Potenzial vertrauen. Wettbewerbsfähig werden künftig nur solche Unternehmen sein, die diese Punkte umsetzen und auf Basis dieser Erkenntnisse handeln.”

Christian Vogt, Vice President DACH bei Fortinet (Bild: Fortinet)

“2021 werden Sicherheitslücken, die durch die Verschmelzung von IT und OT (Operational Technology) entstehen, noch stärker in das Visier von Cyber-Kriminellen geraten”, schließt Christian Vogt, Vice President DACH bei Fortinet, das Thema ab. “Der enorme Anstieg an Connected Devices soll, zusammen mit dem neuen 5G-Standard, für eine flächendeckende Vernetzung von OT-Umgebungen sorgen. Damit vergrößert sich aber automatisch auch die Angriffsfläche. Derartige Cyber-Angriffe können eine ganze Produktion stilllegen oder im schlimmsten Fall Kritische Infrastrukturen (KRITIS) betreffen. Für Branchen wie die Energieversorgung, das Transportwesen oder die Fertigung verlangt das eine völlig neue Form der Cyber-Security.”