Expertenkommentar zum Thema “Cloud im Unternehmensumfeld”

Jürgen Jakob Software

“Administratoren stehen derzeit vor der zentralen Frage, wie Unternehmen Cloud-Ablagen sicher in das Unternehmens-Netzwerk integrieren können”, so Jürgen Jakob, Geschäftsführer von Jakobsoftware. “In manchen Firmen wird diese Frage einfach übergangen indem Mitarbeiter die Cloud-Services ohne Rücksprache nutzen. So können sie beispielsweise Ordner bei Dropbox, HiDrive oder anderen Anbietern anlegen und die Zugangsdaten mit anderen internen und externen Kollegen teilen. Das geht auch mit dem eigenen FTP-Server. Die Herausforderung dabei: Wie sicher sind dort die Daten und wie können sich die Unternehmen zuverlässig vor Mitlesen oder Spionen schützen?”

“Ich will diese Fragen mit einem Produkt aus unserem Portfolio beantworten: HiCrypt aus dem Hause Digitronic verschlüsselt die Daten lokal und speichert sie in dieser Form in der Cloud”, fährt Jakob fort. “Autorisierte Anwender können nur mit HiCrypt auf die Daten zugreifen. Die Zugangsrechte sind darüber hinaus skalierbar und lassen sich auf ‘nur lesen’, ‘ablegen’ oder ‘ändern’ beschränken. HiCrypt integriert sich in den Windows Explorer und stellt diese Speicher als Laufwerksbuchstaben zur Verfügung. So entsteht in diesem Container eine abgesicherte Umgebung, die sich abteilungsübergreifend und in Zusammenarbeit mit externen Partnern sicher nutzen lässt.

Ein Wehrmutstropfen: Sicherheit geht in gewissen Bereichen immer auf Kosten der Bequemlichkeit. Der Anwender benötigt für einen ‘öffentlichen Speicher’ immer Zugangsdaten und Sicherheitszugänge auf die sicher gelagerten Inhalte. Doch um beim Thema Cloud rechtlich auf der sicheren Seite zu stehen und die Daten zu schützen, bleibt nur der konsequente Einsatz von Verschlüsselung und zusätzlichen Zugriffskontrollen wie HiCrypt.”

[subscribe2]