Avira Password Manager: Ordnung für alle Passwörter

Avira präsentiert die neue Version des Avira Password Managers, der Struktur und Klarheit in die Verwaltung von Passwörtern und Zugangsdaten bringt. Er macht Passwörter noch sicherer, das Anmelden bei Onlinekonten dank Autofill-Funktion einfacher und warnt Nutzer bei einem Datendiebstahl sofort.

Nur wenige Nutzer können sich zufällige Abfolgen von Zahlen, Buchstaben und Zeichen problemlos merken. Ein gutes Passwort-Management, das für jedes der vielen Onlinekonten ein individuelles, absolut sicheres Passwort erfordert, stellt viele User vor eine nicht zu bewältigende Herausforderung. Daher verwenden Nutzer zwar häufig einfach merkbare jedoch höchst unsichere Passwörter für ihre E-Mail-, Social-Media- oder Online-Banking-Konten.

81 Prozent aller Fälle von Datendiebstahl gehen auf schwache und gestohlene Passwörter zurück. Obwohl weithin bekannt ist, dass schwache und mehrfach verwendete Passwörter ein leichtes Ziel für Brute-Force-Angriffe und „Credential Stuffing“ darstellen, bei dem Hacker verschiedene Kombinationen aus Benutzername und Passwort durchprobieren, nutzen über 60 Prozent der Anwender ein und dasselbe Passwort für mehrere Konten. Oftmals handelt es sich zudem um leicht zu erratene Zahlenfolgen und Wörter.

Grund dafür ist die Angst, wichtige Zugangsdaten zu vergessen. Folglich wählen Nutzer Passwörter, die sie sich leicht merken können, und verwenden sie für mehrere Konten. Eine Untersuchung von Avira hat gezeigt, dass 52 Prozent der befragten Anwender einmal im Monat eines ihrer Passwörter vergessen und zurücksetzen müssen. Um das zu verhindern, gaben die Befragten an, ihre Passwörter auf einem Zettel zu notieren (34 Prozent), Passwörter mehrfach zu verwenden (27 Prozent) und einfache Passwörter zu benutzen, die sie sich leicht merken können (13 Prozent). Während lediglich elf Prozent einräumten, einfache Zeichenfolgen wie „12345“ oder „asdf“ zu verwenden, gaben 26 Prozent an, dasselbe Basispasswort für viele Konten zu verwenden und es bei Bedarf nur um bestimmte Zeichen zu erweitern. Damit werden sie zur Zielscheibe für Brute-Force-Angriffe.

Hinsichtlich der Funktionen, die ein Passwort-Manager haben sollte, hatten die Teilnehmer der Umfrage dagegen sehr genaue Vorstellungen. Für knapp die Hälfte (48 Prozent) dient ein Passwort-Manager demnach in erster Linie der Speicherung sensibler Passwörter. Ganze 31 Prozent waren jedoch auch der Meinung, dass ein Passwort-Manager die Qualität der Passwörter prüfen sollte. 25 Prozent aller Befragten sehen Passwort-Manager als Lösung, die niemandem außer ihnen selbst Zugriff auf die gespeicherten und verschlüsselten Passwörter gewährt.

„Ein Passwort-Manager sollte deutlich mehr können als nur Passwörter speichern“, sagt Tim Gaiser, Leiter der Identity Protection Unit bei Avira. „Ein guter Passwort-Manager hat drei wesentliche Funktionen: Er verwahrt alle Passwörter sicher und von allen Geräten aus zugänglich, erstellt und speichert sichere Passwörter für alle Konten des Nutzers und optimiert seine Sicherheit im Netz durch Tipps und Warnungen bei potenziellen Datenschutzverletzungen.“

Die Basisversion des Avira Password Managers ist komplett kostenlos. Die kostenpflichtige Variante Avira Password Manager Pro für 24,95 Euro pro Jahr bietet weitere hilfreiche Funktionen wie die Überprüfung des eigenen Sicherheitsstatus, Alarm bei Cyber-Diebstahl von Nutzerdaten oder einem Webseitencheck, der vor unsicherem Datenaustausch warnt.

Weitere Informationen: https://www.avira.com/de/avira-password-manager-pro