Was Hardware Token wirklich kosten

Unmengen an Hardware Token liegen bei vielen Unternehmen auf Vorrat und binden Kapital
Unmengen an Hardware Token liegen bei vielen Unternehmen auf Vorrat und binden Kapital

Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) ist eine sichere Lösung. Doch es ist nicht einfach, die richtige Lösung für sein Unternehmen zu finden. Bei der Einschätzung und Bewertung passender Authentifizierungslösungen sind die Anschaffungs- und Gesamtbetriebskosten ein wesentlicher Faktor. Für eine korrekte Kalkulation ist es nötig, auch die versteckten Kosten zu kennen. SMS Passcode ermittelt über seinen „TCO-Kalkulator“, wie teuer die geplante Authentifizierungslösung tatsächlich kommt.

Hardware Token gibt es seit den 1980er Jahren. Seither hat sich ihre Technologie kaum weiter entwickelt. Um wettbewerbsfähig zu blieben, bieten Hersteller ihre Token-basierten Lösungen oft mit großen Preisnachlässen an. Die Folgekosten bleiben erst einmal im Verborgenen und können sich zu einer beeindruckenden Gesamtsumme addieren.

Die Kosten einer MFA-Lösung setzen sich aus einer Vielzahl von Faktoren zusammen: Lizenzgebühren, Beratungs- und Schulungshonorare, Dauer der Installation, Fähigkeiten für die Implementierung, Konfiguration und Betrieb der Lösung, Schulung der Mitarbeiter etc.

Bei Hardware Token kommen allerdings noch einige Kostentreiber hinzu: Logistik- und Lagerkosten. Da die Token im Unternehmen vorgehalten werden müssen, um sicher zu stellen, dass sie möglichst schnell an die Mitarbeiter ausgeliefert werden können, wenn sie gebraucht werden. Tausende von Hardware Token, die auf ihren Einsatz warten, bedeuten Kapitalbindung und Lagerkosten.

Die Hardware Token müssen auch zuverlässig zu all den Mitarbeitern, Beratern und Partnern gelangen, die Zugang zu den IT-Systemen brauchen. Dabei geht es nicht nur darum, den ersten Rollout zu handeln, sondern auch darum, dass Token verloren gehen, die Batterien schwächeln oder sie ihren Geist ganz aufgeben. Es braucht also Administratoren und Prozeduren, um eine Token-basierte Authentifizierungslösung funktionstüchtig zu halten.

Der Zeitverlust, wenn Mitarbeiter nicht ins System kommen, weil sie ihr Token vergessen oder verloren haben, das Ding gestohlen worden oder einfach kaputt ist, ist teuer. Token kosten üblicherweise 50 bis 300 Dollar allein für die Hardware. Ein Mitarbeiter, der pro Monat durchschnittlich eine Stunde Produktivität verliert, weil sein Token nicht greifbar ist oder nicht richtig funktioniert, ist noch viel teurer. Der Produktivitätsverlust kann so schnell die Kosten der gesamten Authentifizierungslösung übersteigen.

Solche Kostenfaktoren werden bei der Kaufentscheidung und manchmal selbst bei der Betrachtung der Betriebskosten oft nicht berücksichtigt. Fakt ist, dass die Aufwendungen für das Management und die Administration von Hardware-Token-Lösungen erheblich höher sind als die von Authentifizierungsverfahren, die ohne Token auskommen.

SMS Passcode hat als Service für Interessenten einen kleinen TCO-Kalkulator entwickelt. Nach dem Ausfüllen eines Formulars erhalten Interessenten innerhalb von 24 Stunden individuelle Informationen darüber, wie teuer sie ihre Hardware-Token-Lösung tatsächlich kommt.

Weitere Informationen: http://info.smspasscode.com/tco-report-de