Intelligente Videoüberwachung und -sicherheit

Autor/Redakteur: Pantelis Astenburg, Managing Director DACH Verizon Business/gg

Überwachungskameras haben seit ihren Anfängen in Deutschland in den 1940er Jahren einen langen Weg zurückgelegt. Ursprünglich entwickelt, um den Start ballistischer Raketen zu beobachten, wird intelligente Videoüberwachung heute von vielen Unternehmen genutzt. In Kombination mit Videoanalyse bietet sie Anwendungsfälle, die über Sicherheit und Schutz hinausgehen und helfen, Geschäftsprozesse zu optimieren und das Kundenerlebnis zu verbessern. Vor allem mittelständische Unternehmen können durch den Einsatz der Technologie einen großen Nutzen erzielen. Es gibt verschiedene Bereitstellungsarten, die sie je nach Geschäftszielen und Budget testen können.

© jayzynism – stock.adobe.com/de

Was ist intelligentes Video?

Der Videoüberwachungsmarkt hat in den letzten 80 Jahren eine Reihe von Evolutionsphasen durchlaufen. Während die ersten Kameras so konzipiert waren, dass Bilder nur live betrachtet werden konnten, ermöglichte die Einführung der Videokassette in den 1950er Jahren die Aufzeichnung und Wiedergabe. Die digitale Videoaufzeichnung in den späten 1980er Jahren erleichterte den Benutzern das Durchsuchen von historischem Filmmaterial. Ein Jahrzehnt später brachten netzwerkgebundene IP-Kameras neue Vorteile wie Interoperabilität, höhere Auflösung und Fernverwaltung mit sich.

Die heutigen internetbasierten Systeme verfügen zunehmend über drahtlose Konnektivität und Videoanalyse, die durch künstliche Intelligenz (KI) unterstützt und in der Cloud oder am Netzwerk Edge ausgeführt wird. Es ist diese Kombination, die einen hohen Mehrwert für Unternehmen schafft: Die automatische Erkennung und Verfolgung von vorher festgelegten Objekten und Verhaltensweisen.

Die vielfältigen Vorteile im Überblick

Intelligente Videoüberwachung führt Aufgaben aus, zu denen menschliche Augen nicht in der Lage sind, und steigert die Effizienz der Aufgaben, die manuell erledigt werden könnten. Auf diese Weise hilft die Technologie letztendlich Unternehmen, ihre Gewinne zu maximieren, Verluste und Schäden zu minimieren und die Sicherheit zu verbessern.

Einer der Hauptvorteile ist die Fähigkeit, Risiken zu managen. Intelligente Videoüberwachung trägt beispielsweise dazu bei, Ladendiebstähle und Einbrüche zu verhindern. Sie reduziert das Risiko von Vandalismus und Betrug sowie Rechtskosten durch Klagen – zum Beispiel durch die Bereitstellung von Videobeweisen, falls ein Kunde im Geschäft stürzt.

Während der COVID-19-Pandemie kann intelligente Videoüberwachung sogar die öffentliche Gesundheit unterstützen, zum Beispiel durch Remote-Temperaturkontrollen oder mit Analysen, die die Kundenströme überwachen. Letzteres kann mit der digitalen Beschilderung im Geschäft verknüpft werden, um Kunden daran zu erinnern, genügend Abstand einzuhalten.

Intelligente Videoüberwachung steigert den Umsatz, indem sie Bereiche mit hohem Kundenaufkommen aufzeigt, in denen dann bestimmte Waren platziert werden könnten. Zudem verbessert sie das Kundenerlebnis, wenn sie zum Beispiel die Filialleiter alarmiert, wenn die Kassenschlangen zu lang sind. Dank automatischer Warnungen kann so die Anzahl des Sicherheitspersonals reduziert werden.