Ipswitch Failover – neues MOVEit-Modul zur Ausfallsicherung

knzx2xM1Fe7gTBqJZigs8mFnJTV5oJ8FeT3I_mR6hDg

Ipswitch hat mit Ipswitch Failover ein neues, sofort verfügbares Managed-File-Transfer-Modul zur Ausfallsicherung in seine File Transfer Lösung MOVEit integriert. Mit Ipswitch Failover können IT-Teams sehr einfach hochverfügbare Dateiübertragung für durchgängigen Betrieb gewährleisten und Datenverlust verhindern. Die Implementierung von Ipswitch Failover dauert nicht länger als eine Stunde, kommt ohne zusätzliche Hard- beziehungsweise Software aus und trägt maßgeblich zur Einhaltung von Regeln und Richtlinien bei.

Mit Ipswitch Failover können Unternehmen

  • Hochverfügbare durchgängige Dateiübertragung für den Rund-um-die-Uhr-Betrieb sicherstellen: Unternehmen sind dazu in der Lage, die Anzahl von Übertragungen geschäftskritischer und sensibler Daten zu maximieren und die Ausfallsicherung innerhalb eines einzelnen Rechenzentrums oder an einem entfernten Wiederherstellungsort in wenigen Augenblicken zu gewährleisten. Vorausschauende und auf Regeln basierende, automatisierte Ausfallsicherung sorgt für einen durchgängigen Betrieb.
  • Datenverlust verhindern, um die Einhaltung von Regeln und Richtlinien sicher zu stellen: Heartbeat-Kommunikation zwischen Primär- und Ausfallsicherungsservern verhindert Datenverlust bei Störungen. Das Ausschließen jeglicher punktueller Ausfälle (Single Point of Failure) gewährleistet den Rund-um-die-Uhr-Betrieb für MOVEit-File-Transfer- (DMZ) und MOVEit-Central-Server.
  • Eine einfache und fortschrittliche Ausfallsicherung zügig implementieren: Die Implementierung einer lokalen Ausfallsicherung dauert nicht länger als eine Stunde. Es wird keine zusätzliche Hard- beziehungsweise Software zur Lastverteilung benötigt.

Ipswitch Failover bringt folgende Merkmale mit:

  • Echtzeit-Replikation von Daten auf einem unmittelbar betriebsbereiten Ausfallsicherungsserver, um die ständige Verfügbarkeit von Dateiübertragungsdiensten sicherzustellen.
  • Regeln für die Ausfallsicherung dienen der Überwachung von Leistungskennzahlen auf Produktionsservern und ermöglichen einen Wechsel (Switchover) auf einen unmittelbar betriebsbereiten Server, bevor es zu einem Ausfall kommt.
  • Automatische Ausfallsicherung mit Zeitvorgaben zur Wiederherstellung (Recovery Time Objectives, RTO) von weniger als einer Minute und Wiederherstellungspunktvorgaben (Recovery Point Objectives (RPO) von Sekunden.
  • Keine punktuellen Ausfälle (Single points of failure) und keine Hard- beziehungsweise Software zur Lastverteilung erforderlich.
  • Automatische Überwachung der MOVEit File Transfer Server (DMZ) und MOVEit Central Anwendungen in Echtzeit, um Probleme zu ermitteln und zu beheben, bevor sie Ausfallzeiten verursachen.
  • Ausfallsicherung zwischen verschiedenen Standorten (oder vor Ort), um den Rund-um-die-Uhr-Betrieb in Unternehmen aufrechtzuerhalten.

Weitere Informationen: www.ipswitchft.de/moveit-managed-file-transfer/whats-new-1#failover