Zellulose Kaffeekapseln von Papercapz

Zu hundert Prozent biologisch abbaubare Kaffeekapseln gibt es jetzt von Papercapz. Die Kapseln bestehen aus Zellulose und werden direkt wie Papier geschöpft und in die Form gepresst.  Die Deutsche Umwelthilfe schätzt, dass in Deutschland im Jahr 3,5 Milliarden Kaffeekapseln verwendet wurden. Wahrscheinlich sind es während der Pandemie noch einige mehr geworden. Denn die Kapselautomaten sind einfach praktisch und daher sehr beliebt: Der Verbraucher kann mehrere Kaffeesorten vorhalten und sich immer frischen Kaffee brühen.

Zellulose Kaffeekapseln von Papercapz - Foto: Sustina Caps
Zellulose Kaffeekapseln von Papercapz – Foto: Sustina Caps

Nun wurde aber der Ruf nach mehr Nachhaltigkeit und ökologischen Verpackungen immer Stärker. So haben die kleinen Kaffeeumhüller zunehmenden Imageverlust mit stagnierenden Umsätzen erlebt. Befragt nach ihrer Einstellung zu Kaffeekapseln ist die Antwort vieler Verbraucher eindeutig – und für die Industrie ernüchternd – hat es sich doch im Bewusstsein verankert, dass die Ökobilanz von Kaffeekapseln vernichtend ausfällt. Primär sind sie aus Aluminium und Plastik gefertigt – beides Produkte, die durch aufwändige industrielle Prozesse mit hohem Energieaufwand und CO2-Ausstoss hergestellt und auch wieder entsorgt werden müssen. Doch es geht auch anders.

Papercapz wurden nach jahrelangen Forschungen als erste biologisch abbaubare Kapseln aus Zellulose entwickelt. Sie bestehen aus Bagasse, den Holzresten, wenn man Zuckerrohr auspresst, also Zellulose, Lignin und einem umweltverträglichen Zusatz, der die Kapselwände wasserdurchlässiger und haltbarer macht. Papercapz Kaffeekapseln fühlen sich an und haben die Eigenschaften von Papier, so dass die biologische Herkunft sich von selbst erklärt. Sie wurden in erster Linie für Kaffeemaschinen konzipiert, die für Nespresso-Kaffeekapseln geeignet sind, können aber in jede Form von im Markt erhältlichen Kaffeekapseln geformt werden.

„Wir lieben Kaffee, er eröffnet eine wunderbare Welt voller natürlicher Aromen und gibt uns das glückliche Gefühl von natürlichem Genuss. Allerdings nur, wenn dabei die Umwelt nicht mit Kaffeekapseln zugemüllt wird. Dem wollten wir Rechnung tragen und den belebenden Rohstoff Kaffee in ein naturnahes Behältnis frei von Aluminium und Kunststoff füllen. Wir sind daher stolz, mit Papercapz die erste wirklich echte ökologische Kaffeekapsel zu präsentieren. Eine Kaffeekapsel aus nachhaltigen und ursprünglichen Stoffen, im natürlichen Kreislauf mit der Natur, biologisch abbaubar und hergestellt aus Naturprodukten – dies ist der Anspruch, dem wir uns verschrieben und viele Jahre in die Umsetzung dieser Vision investiert haben“, so Nikola Just, Geschäftsführer der Sustina Caps GmbH.

Papercapz Kaffeekapseln bedeuten die Abkehr von Kapseln aus vermeintlichem Bio-Kunststoff auf biobasierenden Materialien (PLA’s), die durch aufwendige chemische Prozesse in eine spritzfähige Kunststoffmasse umgewandelt werden und den Kaffeekapselmarkt dominieren. Papercapz Kaffeekapseln werden aus Resten der Zuckerrohrgewinnung unter Zugabe von Wasser und etwas Stärke hergestellt. Die fertige Kapsel, die es zuerst für Nespresso kompatibel Kaffeemaschinen gibt, besteht zu 99,6% aus Zellulose und ist einfach biologisch abbaubar. Verbraucher, die bisher zu Kaffee-Pads gegriffen haben, weil ihnen die Alu- und Kunststoffkapseln zu umweltbelastend waren, haben jetzt eine innovative Alternative und können endlich umweltgerecht Kaffeespezialitäten in der praktischen Kapselform genießen.

Mit dem Patentinhaber BBC Bremer Bagasse Company GmbH & Co. KG, hat man über längere Zeit an der Umsetzung der Idee gearbeitet. Die Sustina Caps GmbH hat die exklusiven Vertriebsrechte für Europa, UK, Türkei und Russland. Und der Clou: Jeder Kapselabfüller kann diese Kapseln erwerben, selbst befüllen und der Umwelt damit einen Gefallen tun.

Weitere Informationen zu den Papercapz finden Sie hier. Sustina Caps