Ein Cluster im Baukastenprinzip mit der Mars 400 SUSE Enterprise Storage 6 Appliance

Dezentrale HA-Sicherheit, sparsame Komponenten und kontaktfreudige Schnittstellen zeichnen die Storage Appliance von Mars 400 von Ambedded seit jeher aus. Nun hat SUSE eine eigene Software-Version damit kombiniert. Wie gehabt sind alle Ambedded-Varianten – mit ihren stromsparenden ARM-Microservern und der Ceph-Architektur – bei Starline zu haben.

Grafik: Starline

Ambedded hat SUSE als Partner auserkoren, um in Kooperation Enterprise Software Storage-Lösungen anzubieten. Die Ambedded ARM-Microserver und die Ceph-Management-GUI UVS lassen sich nämlich hervorragend als schlüsselfertige Lösung in SUSE Enterprise Storage 6 integrieren. So können die Gesamtbetriebskosten gesenkt und die Zeit für die Bereitstellung skalierbarer, no single-point-of-failure Ceph-Speichergeräte für Rechenzentren verkürzt werden. Die Lösung reduziert zudem die Barriere für Unternehmen, die beabsichtigen, Ceph-Cluster einzurichten, aber nur über begrenzte technische Ressourcen verfügen.
Die Verwendung von SUSE Enterprise Storage 6 auf einer ARM-basierten Microserver-Architektur bietet fünf wesentliche Vorteile:

  • Es bietet den kleinsten Failure Domain auf OSD-Ebene im Vergleich zur zentralisierten x86-Serverplattform.
  • Alle Ceph-Daemons besitzen eigene Hardware-Ressourcen, um eine ausgewogene Auslastung zu erreichen. Dies führt zu einer guten Cluster-Performance und Stabilität.
  • Kunden können mit nur drei 1HE Mars 400 Appliances einen hochverfügbaren Ceph-Cluster auf Basis von SUSE Enterprise Storage 6 aufbauen. Dies reduziert die Investition für den Aufbau der Cluster im Vergleich zu x86-Servern, die mindestens sieben bis acht HE benötigen würden.
  • Dank der stromsparenden ARM-Prozessoren, verbraucht eine 1HE Mars 400 SUSE Enterprise Storage 6 Appliance nur rund 100 Watt Strom (ohne Festplatten). Der Kunde kann also mehr als 60 Prozent für Strom und Kühlung einsparen, verglichen mit einer gleich großen Ceph-Clusterleistung auf x86-Servern.
  • Bezüglich der Einschränkungen, die für Stromversorgungen in jedem Rack gelten, kann die Mars 400 SUSE Enterprise Storage 6 Appliance das 1,6-fache an OSD im Vergleich zu x86-Servern aufnehmen.

„Kunden in einer Vielzahl von Branchen suchen aktiv nach Ceph-basierten Appliances, die problemlos in Anwendungsfällen bereitgestellt werden können, die von Edge über Datacenter bis hin zur Cloud reichen“, so Larry Morris, Director of Product Management for Software Defined Infrastructure bei SUSE. „SUSE freut sich, mit Ambedded eine Partnerschaft einzugehen, um diese hochmoderne ARM-basierte Appliance zu liefern.“

Weitere Informationen: www.starline.de