IGEL schnürt Rundum-sorglos-Paket für Citrix XenDesktop-Anwender

IGEL_Produktfamilie_Mai_2014_web

Manchmal schreitet die IT-Branche schneller voran, als es manchem lieb ist. Die neuesten Firmware-Updates für Zero Clients, Thin Clients und Software-Thin Clients von IGEL lassen Citrix-Kunden die Wahl: mittels des neu integrierten Citrix Receiver 13 auf Citrix XenDesktop 7 umsteigen oder vorerst die bisherigen Client-Features weiternutzen.

IGEL Technology macht seine Thin- und Zero Client-Lösungen fit für Citrix XenDesktop 7, das laut Hersteller mit zahlreichen neuen Leistungsmerkmalen und einer weiter optimierten Nutzungserfahrung glänzt. Gleichzeitig lässt der deutsche Marktführer seinen Kunden aber die freie Wahl, den Zeitpunkt für den Release-Wechsel selbst zu bestimmen. Um bedarfsgerecht von nahtloser Software-Integrität mit XenDesktop 7.x zu profitieren und bestehende Installationen uneingeschränkt weiter nutzen zu können, enthält das jüngste Firmware-Update (5.3.100) für Linux-basierte Thin- und Zero Client-Lösungen erstmals zwei Versionen der Zugangssoftware Citrix Receiver: die neue Version 13 für Citrix XenDesktop 7.x und parallel dazu die bisherige Version 12.

Citrix XenDesktop 7 ist für Thin Client-Anwender unter anderem deswegen interessant, weil sie nun auch auf virtuelle Desktops zugreifen können, die im Rahmen der kosteneffizienten Lösung Citrix VDI-in-a-Box bereitgestellt werden. Zu den weiteren Neuerungen zählt der direkte Zugriff auf StoreFront Stores und Citrix XenApp Sites. Darüber hinaus umfasst Citrix Receiver 13 eine neue grafische Benutzeroberfläche, über die Anwender in Eigenregie Apps und Desktops abonnieren und starten können (Self-Service UI).

Die neue IGEL Firmware mit beiden Citrix Receivern steht ab sofort kostenfrei in der Version 5.3.100 unter www.myigel.biz zum Download bereit. Die Aktualisierung adressiert alle IGEL Zero Clients (IZ2/IZ3 HDX) und alle Multiprotokoll-Thin Clients der IGEL Linux Universal Desktop-Serie (UD2, UD3, UD5, UD9 und UD10), sowie alle Software-Thin Clients, die mithilfe der Client-Standardisierungslösung IGEL Universal Desktop Converter 2 (UDC2) erstellt wurden. Ebenfalls wird für den IGEL Zero Client IZ1 HDX die Firmware mit beiden Citrix Receiver folgen.

„Indem wir sowohl den Citrix Receiver 13 als auch die Vorgängerversion in die IGEL Zero und Universal Desktop-Firmware einbinden, ermöglichen wir unseren Kunden, ihre bestehenden Einstellungsprofile zunächst ohne Einschränkung und zusätzlichen Konfigurationsaufwand weiter zu verwenden“, erklärt Matthias Haas, Director Product Management bei IGEL Technology. „Gleichzeitig erfüllen wir aber auch die technische Voraussetzung für das neue Leistungsspektrum von Citrix XenDesktop 7.“

Weitere Informationen: www.igel.de

[subscribe2]