NewsSecurity

Angriffserkennung auf Basis von Machine Learning

Identitätsrisiken lassen sich jetzt mit Hilfe der IRP (Lightning Identity Runtime Protection) erkennen. Das neue Angebot von Sempris ermöglicht darüber hinaus auch das Reagieren auf die gefundenen Identitätsbedrohungen. Die Lösung verwendet im Betrieb ML-Modelle (Machine Learning), die Identitätssicherheitsexperten entwickelt haben. Mit ihrer Hilfe erkennt sie erfolgreiche und weit verbreitete Angriffsmuster wie Brute-Force-Angriffe, Credential Stuffing, Passwort Spraying und andere Anomalien mit Risikopotential.

Quelle: Sempris

IRP ist die erste Lösung der Semperis Lightning-Plattform und hilft Unternehmen, hochriskante Ereignisse zu erkennen und schnell darauf zu reagieren, indem sie kritischen Identitätskontext zur Erkennung von Angriffsmustern und Anomalien einbringt. Lightning IRP adressiert ein für Cyber-Verteidiger hartnäckiges Problem: Bekannte Identitätsangriffsmuster wie Passwort-Spraying sind nach wie vor äußerst erfolgreich, da es schwierig ist, diese in der schieren Menge an Alarmsignalen zu erkennen und darauf zu reagieren.

Mithilfe von trainierten Algorithmen, die auf praktischen Erfahrungen beruhen, welche Semperis bei der Unterstützung von Unternehmen und Regierungsbehörden in der Abwehr von Identitätsangriffen gesammelt hat, erkennt Lightning IRP ausgeklügelte Identitätsangriffe, die herkömmliche ML-Lösungen übersehen. Lightning IRP fokussiert die Verteidiger auf die kritischsten Identitätsangriffswarnungen und reduziert das Rauschen, indem es eine Identitätsrisikostruktur einfügt, die Erkenntnisse aus verschiedenen Quellen bezieht.

Weitere Informationen: https://www.semperis.com/blog/ml-powered-attack-pattern-detection