Bitdefender: Neuartige Absicherung virtueller Umgebungen

Bitdefender hat eine neue Hypervisor-basierte Technologie zur Memory Introspection vorgestellt. Anbieter von Virtualisierungslösungen und Administratoren in Rechenzentren erhalten auf diese Weise einen vollständigen Einblick in virtualisierte Endpunkte ohne Beeinträchtigungen bei Leistung oder Verwaltung. Denn die neue Technologie ermöglicht erstmals, die Inspektion auf der Hypervisor-Ebene durchzuführen. Die Technologie wird für Kunden voraussichtlich Ende 2015 verfügbar sein.

Herkömmliche Sicherheitslösungen greifen in virtuellen Maschinen ausschließlich auf der Ebene von Gast-Betriebssystemen, da sie nicht in der Hypervisor-Ebene ausgeführt werden können. Advanced Persistent Threats (APT) führen die Befehle auf der gleichen Ebene aus, sodass Angreifer und Verteidiger sich auf Augenhöhe gegenüberstehen. Die neue Memory Introspection Technologie von Bitdefender nutzt dagegen die höhere Privilegstufe minus 0 auf Hypervisor-Ebene, um Angriffe abzuwehren und Schadsoftware zu blockieren. Zudem geht die Lösung nicht davon aus, dass die zu schützende Infrastruktur “sauber” ist. So nutzen Wiederherstellungstechniken eine einzigartige Methode zur Einführung von Bitdefender Clean-up Tools in einen aktiven virtuellen Endpunkt.

Die innovative Hypervisor-basierte Memory Introspection von Bitdefender versetzt Rechenzentrumsbetreiber in die Lage, Daten auch in virtualisierten Endpunkten zu schützen. Windows- und Linux-Endpunkte werden so unterhalb der Gast-Ebene abgesichert, wodurch das Paradoxon der Privilegstufen von Sicherheitssoftware und Schadcode aufgehoben wird.

“Wenn Verteidiger und Angreifer beide auf der Kernel-Ebene ansetzen, ist die Situation vergleichbar mit einem Duell”, so Mihai Dontu, Chief Linux Officer bei Bitdefender. “Virtualisierung hat die IT verändert, weil dadurch eine abstrahierende Ebene unterhalb des Betriebssystems entstanden ist. Durch unsere neue Technologie lässt sich nun auch diese Ebene absichern. Obwohl der Ansatz selbst naheliegend ist, stellt seine Umsetzung doch eine Revolution dar, da er bislang als nicht machbar galt.”

Weitere Informationen: www.bitdefender.com