Aktualisierung von Windows Server 2016 über Windows Update scheitert mit Fehler 0x800705b4

In der letzten Zeit kommt es immer häufiger vor, dass die Aktualisierung des Windows Server 2016 über Windows Update mit dem Fehler 0x800705b4 scheitert. Der Grund dafür ist wohl ein fester Timeout, der dafür sorgt, dass Windows Update diesen Fehler ausgibt, wenn die Installation der Update-Datei nach einer bestimmten Zeit, etwa einer halben Stunde, nicht abgeschlossen ist. Das führt nicht nur auf älteren und langsameren Systemen ohne SSDs und schnelle Prozessoren zu Problemen, sondern erzeugt generell immer mehr Schwierigkeiten, da die kumulativen Update-Files von Monat zu Monat in der Regel immer größer werden.

Um den Fehler zu umgehen, gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen können die zuständigen Mitarbeiter die betroffene Update-Datei direkt vom Windows Update-Katalog unter https://www.catalog.update.microsoft.com herunterladen. Wird sie manuell über den Standalone Installer eingespielt, so greift der Timeout nicht und die Installation läuft durch. Es geht aber noch komfortabler. Wenn die Administratoren die Updates nicht über Windows Update, sondern über die Kommandozeilen-Utility „Sconfig“ starten, installiert das System nicht nur ein Update, sondern alle verfügbaren, wie bei Windows Update auch. Der Timeout-Fehler erscheint in diesem Fall nicht und die Aktualisierungen lassen sich genauso komfortabel einspielen, wie mit Windows Update selbst. Sconfig ist zwar eigentlich für die lokale Konfiguration von Server Core-Installationen und dem Hyper-V-Server gedacht, gehört aber auch zum Lieferumfang des ganz normalen Windows Server 2016. Das Tool muss lediglich in einer Eingabeaufforderung oder Powershell mit Administratorrechten laufen.