Bestehende Domains in Route 53 einbinden

Um die Möglichkeiten von Route 53 für eine bestehende Domain oder Subdomain zu nutzen, verwenden Sie die AWS Management Console oder die API CreateHostedZone. Dort erstellen Sie eine gehostete Zone, in der dann die DNS-Datensätze für Ihre Domain abgelegt werden. Konkret benötigen Sie diese Informationen in Form einer „Zonendatei“, die Sie bei Ihrem aktuellen DNS-Anbieter abrufen können. Als Nutzer von Route 53 bekommen Sie vier Route-53-Nameserver für das Hosting Ihrer Domain-Records zugewiesen.

Neben der Verwaltung von DNS-Records können Sie mit Route53 wahlweise auch Ihre Domain-Registrierung verwalten, indem sie in der Route53 Konsole entweder eine neue Domain beantragen, oder eine Domain von ihrem bisherigen Registrar zu Route53 transferieren. In letzterem Fall müssen nach der Überprüfung einiger Voraussetzungen bei Ihrem bisherigem Registrar die Übertragung der Domain-Registrierung veranlassen und den dafür nötigen Autorisierungs-Code beantragen, den Sie in die Route53-Konsole eintragen.

Sie können den Übertragungsprozess über die AWS Management Console nachverfolgen und steuern. Dazu gehört, dass der Nameserver für Ihren Domain-Namen auf die mit Ihrer gehosteten Zone verbundenen Nameserver aktualisiert wird. Sobald er die neuen Nameserver-Delegationen weitergibt, werden die DNS-Abfragen der Endbenutzer von den Route 53-DNS-Servern beantwortet. Je nach Time to live (TTL) des vorigen Nameserver-Eintrags, der sich noch im Cache der vom Endbenutzer verwendeten DNS-Server befindet, kann es eine Weile dauern, bis das Routing auf diese Weise funktioniert.