Parallels Desktop 13 für Mac ist da – erstmalig können Windows-Anwendungen in die Mac Touch Bar integriert und die Windows People Bar auf dem Mac genutzt werden

Parallels veröffentlicht Parallels Desktop 13 für Mac (www.parallels.com/desktop), welcher sowohl mit MacOS High Sierra als auch mit den kommenden Windows 10-Features kompatibel ist. Parallels Desktop 13 vereint zwei Welten: MacBook Pro-Nutzer können jetzt mit Leichtigkeit Windows-Anwendungen der Mac Touch Bar hinzufügen und die Touch Bar in Windows-Anwendungen verwenden. Damit ist Parallels Desktop 13 die erste Lösung, die die demnächst erscheinende Windows 10 People Bar auf den Mac bringt, noch dazu mit Mac Dock- und Spotlight-Integration. Die neue Version bietet außerdem eine verbesserte Leistung zur Erledigung bestimmter Aufgaben.

„Dieses Jahr vereinen wir mit Parallels Desktop 13 für Mac erstmalig die zwei angesagtesten Features von Mac und Windows an einem Ort“, verkündete Jack Zubarev, Präsident von Parallels. „Diese neue Version bietet die bisher beste Leistung für Windows auf dem Mac sowie weitere innovative und nützliche Funktionen und Tools, damit unsere Benutzer noch schneller und effizienter arbeiten können.“

Mit nur einem Klick aktualisiert der Parallels-Installationsassistent automatisch eine virtuelle Maschine (VM) mit Windows 10, welches zu einem späteren Zeitpunkt gekauft werden kann, ohne Daten oder bereits installierte Anwendungen zu verlieren. So gestalten sich die ersten Schritte mit Parallels Desktop 13 einfacher denn je. Nutzer haben die Möglichkeit, Windows 10 von Microsoft zu kaufen und automatisch zu installieren oder eine bestehende Kopie von Windows hinzuzufügen und ganz einfach auf ihren Mac zu verschieben. Dort kann Windows auf Wunsch, wie auf dem PC (Vollbild), dargestellt oder ausgeblendet werden (Coherence-Modus). Die Windows-Anwendungen können aus dem Mac Dock, dem Launchpad oder dem Windows-Startmenü geöffnet werden – ganz nach individuellen Präferenzen.

Mit Parallels Desktop 13 können Microsoft Outlook, Word, Excel und PowerPoint sowie Browser wie Internet Explorer, Microsoft Edge, Google Chrome, Mozilla Firefox und Opera in die Mac Touch Bar integriert werden. Sollte ein Nutzer darüber hinaus das Windows-Startmenü oder den Windows-Desktop verwenden, bietet Parallels Desktop 13 die an der Taskleiste angehefteten Elemente zusammen mit Cortana, aktive Anwendungen und Einstellungen in der Touch Bar an. Tausende von anderen Windows-Anwendungen, die in Parallels Desktop laufen, können schnell an gängige Touch Bar-Aktionen angepasst werden, sollte ein Nutzer mehr als die standardmäßigen Funktionstasten gebrauchen.

Parallels Desktop verbessert nicht nur bereits bestehende Mac-Funktionen, auch Windows-Tools werden berücksichtigt. Parallels Desktop 13 integriert die People Bar (aus der Windows 10 Insider Preview-Version 16232), eine in naher Zukunft erscheinende Windows 10-Funktion, mit der Kontakte an die Taskleiste geheftet werden können. Windows limitiert die People Bar auf drei Kontakte. Im Mac Dock jedoch besteht diese Begrenzung für bevorzugte Kontakte nicht und Fotos werden zur besseren Übersichtlichkeit größer angezeigt.

Zu den neuen Innovationen bei Parallels Desktop 13 zählt die Bild-im-Bild-Anzeige (PiP), eine Funktion, die Fenster von anderen aktiven virtuellen Maschinen erstellt, die immer oben auf dem Bildschirm sichtbar sind, selbst wenn die Mac-Anwendung im Vollbildmodus läuft. Es ist nun einfacher, mit verschiedenen Betriebssystemen und den jeweiligen Anwendungen auf einem Bildschirm gleichzeitig zu arbeiten, oder ein Video anzusehen und dabei zwischen MacOS Spaces und Anwendungen hin und her zu wechseln. Die PiP-Anzeige ergänzt die beliebten Anpassungseinstellungen in Parallels Desktop wie Coherence-Modus (Windows ist ausgeblendet, während Windows-Anwendungen auf einem Mac laufen), Vollbildmodus und Fenstermodus (Windows in einem Fenster unter MacOS).

Zu den neuen Funktionen der ab Herbst dieses Jahres erhältlichen Parallels Desktop für Mac Business Edition gehört der von Kunden inspirierte Modus „Einzelne Anwendung“. Hiermit können IT-Administratoren eine unsichtbare Windows-VM mit ausgewählten Anwendungen im Mac Dock der Benutzer bereitstellen, sie sperren und sichern. So wird es den Mitarbeitern erleichtert, eine Windows-Anwendung zu erkunden und zu benutzen, als würde es sich um eine Mac-Anwendung handeln.

Die neueste Version von Parallels Desktop bietet zahlreiche Verbesserungen bei der Anzeige und Darstellung, was für reibungslosere Übergänge und eine besser skalierte Auflösung sorgt. Besitzer eines hochauflösenden Retina-Displays werden die weitaus bessere Schärfe von Texten und Bildern im Maßstabgetreu-Modus zu schätzen wissen.

Parallels Desktop 13 für Mac, Parallels Desktop für Mac Pro Edition und Parallels Desktop für Mac Business Edition sind sowohl für Abonnenten als auch für Nutzer verfügbar, die von Parallels Desktop 11 oder 12 (http://parallels.com/upgradepd13) upgraden. Neue Kunden können Parallels Desktop 13 für Mac online unter http://parallels.com/de/desktop oder weltweit im Einzelhandel und in Online-Shops erwerben. Kostenfreie, voll funktionsfähige 14-Tage-Testversionen von Parallels Desktop stehen ebenfalls zum Download zur Verfügung.

Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) für Parallels Desktop 13 beträgt 79,99 Euro. Für Bestandskunden mit unbefristeter Lizenz beträgt der Preis für Upgrades von Parallels Desktop 11 oder 12 49,99 Euro, wobei ein Einführungsangebot verfügbar ist, bei dem das Upgrade auf ein Abonnement für Parallels Desktop Pro Edition für 49,99 Euro pro Jahr angeboten wird. Parallels Desktop Pro Edition und Business Edition sind für Neukunden zu einem Preis von 99,99 Euro pro Jahr erhältlich. Parallels Desktop Pro Edition und Business Edition enthalten ein zusätzliches kostenloses Abonnement für Parallels Toolbox für Mac und Parallels Toolbox für Windows (http://www.parallels.com/de/toolbox) sowie für Parallels Access (http://www.parallels.com/de/products/access).