baramundi Management Suite 2015 unterstützt Apple Device Enrollment Program (DEP) und Windows 10

bMS2015R1_bMD_DEP-Profile_DE

Mit der neuen Version der baramundi Management Suite stehen IT-Administratoren neue und erweiterte Funktionalitäten zur Verfügung. Die Lösung unterstützt ab sofort das Apple Device Enrollment Program (DEP). Damit können iOS-Geräte direkt beim Kauf automatisiert in die baramundi Management Suite aufgenommen werden. Die Client-Management-Lösung von baramundi unterstützt außerdem auf Basis der Technical Preview Windows 10. Ein Umstieg des Betriebssystems ist also problemlos möglich. Auch die Administration ist jetzt noch einfacher. So lassen sich beispielsweise Clients jetzt einfach per Drag and Drop organisieren und verwalten.

Dank DEP können IT-Administratoren neue iOS-Geräte schnell und einfach verwalten. Mit dem Device Enrollment Program lassen sich Apple-Geräte bereits bei der Aktivierung in die baramundi Management Suite aufnehmen. Dieses sogenannte Enrollment funktioniert auch für zahlreiche Geräte gleichzeitig und erspart dem Administrator mehrere Schritte bei deren Einrichtung. Gleichzeitig kann ein Un-Enrollment des Firmengerätes über DEP verhindert und somit der Schutz für die darauf gespeicherten Unternehmensdaten verbessert werden. Dazu wird die baramundi Management Suite mit entsprechenden Apple-Diensten verbunden. Voraussetzung für die Nutzung des Programms ist eine Registrierung bei Apple und der Gerätekauf bei einem für DEP autorisierten Händler.

Das von Microsoft für Sommer 2015 angekündigte Windows 10 wird als clientseitiges Betriebssystem unterstützt. Für das neue Release der baramundi Management Suite konnte bereits die Technical Preview getestet werden. IT-Administratoren evaluieren schon heute, um sich auf das folgende Windows rechtzeitig vorzubereiten. Sie nutzen dabei bekannte Standardfunktionalitäten wie Softwareverteilung, Patch Management und Inventuren für Windows 10 Clients.

Die Benutzeroberfläche der baramundi Management Suite wurde im Vorjahr neu gestaltet und ergonomisch optimiert. Mit der diesjährigen Version wird auch die Handhabung weiter vereinfacht. So lassen sich ab sofort Clients und Jobs einfach per Drag and Drop gruppieren und organisieren.

Verfügt ein Unternehmen beispielsweise über Niederlassungen in verschiedenen Zeitzonen, sieht der IT-Administrator jetzt zusätzlich auf einen Blick die jeweilige Ortszeit des Clients. Das erlaubt IT-Administratoren ein noch effizienteres Arbeiten mit Rücksicht auf die lokalen Arbeitszeiten der Anwender.

Bislang konnten innerhalb der baramundi Management Suite mehrere Jobschritte für Windows-Clients in einem Job kombiniert werden. Mit dem neuen Release steht diese Funktion auch für Plattformen mobiler Geräte und Mac OS X zur Verfügung. So lassen sich beispielsweise Apps mit einem einzigen Job auf Geräte unterschiedlicher Plattformen verteilen.

Abgerundet wird das Leistungsangebot der baramundi Management Suite durch eine Kooperation mit dem Softwarehersteller amando: Über eine Schnittstelle lassen sich die amando-Lösungen für Lizenzmanagement, e:SAM und Miss Marple Enterprise Edition, an die baramundi Management Suite anbinden. Dadurch haben IT-Administratoren die Möglichkeit, das Management von Endgeräten, Software und Softwarelizenzen zu kombinieren.

“Unser Ziel ist es, die baramundi Management Suite konsequent an den Bedürfnissen unserer Anwender auszurichten und kontinuierlich weiterzuentwickeln. Für uns ist das Feedback unserer Kunden deshalb enorm wichtig, wenn es um die Weiterentwicklung unserer Lösung geht. Wir sind überzeugt, dass wir mit den neuen und erweiterten Funktionen IT-Administratoren nun noch besser dabei unterstützen, die eigene Unternehmens-IT effizienter und sicherer zu gestalten”, erläutert Marcus Eiglsperger, Vorstand baramundi software AG.

Weitere Informationen: www.baramundi.de