IGEL stellt den UD6 mit Quad-Core-Prozessor vor

UD6_quad_core_logo_72dpi

IGEL Technology hat seinen neuesten und gleichzeitig leistungsstärksten Thin Client vorgestellt. Der IGEL UD6 bringt einen bis zu 2,42 GHz schnellen Intel Celeron Quad-Core-Prozessor und eine üppige Speicherausstattung mit. Dieses Hardware-Gerüst macht das neue Flaggschiff aus dem Hause IGEL zur ersten Wahl, wenn es um die Bewältigung anspruchsvollster Grafik-, 3D- oder Multimedia-Anwendungen geht und gleichzeitig alle Vorteile einer sicheren und zentralisierten Infrastruktur genutzt werden sollen. Hardwareseitig eignet sich der UD6 durch seine Leistungsdaten für den Einsatz der Citrix HDX3D Pro Technologie, die speziell für den Zugriff auf zentrale 3D-Anwendungen konzipiert wurde. Dazu werden im Rechenzentrum zentrale Hochleistungs-CAD-Workstations/-Server betrieben, die mit leistungsfähigen NVIDIA GRID-Karten ausgestattet sind. Auf der Client-Seite bietet IGEL mit dem UD6 ab sofort das bestmögliche Endgerät, das die nötige Performance für ein hervorragendes Nutzererlebnis bereitstellt.

Die Kombination aus bestens abgestimmter Hardware und passender Server-Infrastruktur eröffnet gerade im Engineering-Umfeld völlig neue Möglichkeiten für die Nutzung von Privat Cloud basierten IT-Modellen. Die Vorteile der zentralen Datenhaltung, eine einheitliche Backup-Strategie, Sicherheit oder Teamarbeit durch die Online-Verfügbarkeit sämtlicher Daten können dank Citrix HDX3D Pro in Verbindung mit IGELs Unified Management nun auch Unternehmen im CAD-Bereich voll ausnutzen. Mit dem IGEL UD6 steht ihnen dafür ein gutes Endgerät zur Verfügung. Die Vorzüge der leistungsstarken Hardware nutzt der Multiprotokoll Thin Client aber auch in allen anderen Anwendungsszenarien aus. So ist bereits in der aktuell zur Verfügung stehenden Firmware der VMware Horizon Client 3.1 integriert. Diese Lösung stellt auf Basis von PCoIP allen VMware Kunden eine optimierte Unterstützung für High Performance Anwendungen auf vorhandenen Backend-Serverinfrastrukturen zur Verfügung.

Darüber hinaus bewältigt der Premium-Thin Client auch andere rechenintensive Aufgaben wie das Dekodieren von Multimediainhalten, Unified Communication und ähnlich komplexe Anwendungen, die clientseitig eine hohe Last erzeugen. Zum Aufgabenspektrum passend, verfügt das Kraftpaket selbstverständlich über eine große Bandbreite an Peripherieanschlüssen, inklusive USB 3.0 und zwei digitalen Monitoranschlüssen. Mit einer Auflösung von bis zu 2560 mal 1600 Pixeln zeigt IGELs neue High-Performance Klasse auch bei der Betrachtung von zentral verteilten und hochauflösenden Röntgenbildern keine Lücke im Leistungsspektrum.

Das Herzstück der UD6-Hardware bildet ein Intel Celeron J1900 Quad-Core-Prozessor auf Basis der aktuellen Bay Trail Chipsatztechnologie. Die CPU taktet mit einer Frequenz von 1,99 GHz bis zu 2,42 GHz (Turbo Modus). Der zwei GByte große Hauptspeicher (DDR3L-RAM) sorgt in allen Betriebssystemen für ein anspruchsvolles Multitasking. Zusätzlich stehen Leistungsreserven bereit und machen den neuen UD6 investitionssicher für künftige Anforderungen. Standardmäßig bietet der IGEL UD6 einen Flashspeicher von zwei GByte (Modell LX) bis zu 8 GByte (Modell W7+) in Form einer SATA SSD. Größere Flash-Speichermodule sind optional erhältlich. Trotz der performanten Hardware besticht der IGEL UD6 durch eine hervorragende Energieeffizienz mit nur acht Watt Stromverbrauch unter Volllast.

Als echter Universal Desktop-Thin Client beherrscht das neue Flaggschiff alle gängigen Kommunikationsprotokolle, darunter Citrix HDX, VMware PCoIP und Microsoft RDP inklusive RemoteFX. Betriebssystemseitig besteht die Wahl zwischen IGEL Linux und Windows Embedded Standard 7.

„Mit dem UD6 eröffnen wir unseren Kunden völlig neue Möglichkeiten. Dank seiner hohen Performance lassen sich nun auch solche Arbeitsplätze per Thin Client bereitstellen, die bislang eine besonders leistungsstarke Workstation erforderten“, kommentiert Matthias Haas, Director Product Management bei IGEL Technology. „Als langjähriger Citrix-Partner war die Integration der zukunftsweisenden HDX3D Technologie für uns besonders wichtig. So kann der UD6 sein volles Leistungsspektrum ausspielen und die Anwender partizipieren von den Vorteilen einer virtuellen, zentralisierten und remote verwalteten IT-Infrastruktur.“

Der neue IGEL UD6 ist ab sofort in folgenden Ausführungen erhältlich: UD6 LX für 579 Euro, IGEL UD6 W7 für 639 Euro und IGEL UD6 W7+ für 689 Euro. Alle Preise sind Netto-Endkundenlistenpreise. IGEL gewährt eine Bring-in-Garantie von fünf Jahren. Die Remote-Managementsoftware IGEL Universal Management Suite (UMS) ist im Lieferumfang enthalten.

Weitere Informationen: www.igel.com/de

[subscribe2]