Homeoffice als Dauerlösung benötigt ein sicheres Informationsmanagement

Autor/Redakteur: Bernd Hennicke, Vice President Product Marketing von OpenText/gg

Langsam aber sicher zeichnet sich ab, dass es kein Zurück mehr zum Status quo vor der Pandemie geben wird: Etliche Unternehmen haben bereits angekündigt, dass ihre Mitarbeiter dauerhaft remote oder hybrid arbeiten können. Ist dies noch nicht der Fall, wird die Möglichkeit von den Mitarbeitern auch immer häufiger eingefordert. Dieser Beitrag zeigt, wie Unternehmen diese Umstellung meistern können, ohne ihre Datensicherheit zu gefährden.

Bild: OpenText

86 Prozent der deutschen Unternehmen waren während der Pandemie von Schäden durch Cyber-Angriffe betroffen. Zu diesem Ergebnis gelangte im letzten Jahr eine Auswertung des Branchenverbandes Bitkom. Der Gesamtschaden, der der deutschen Wirtschaft dadurch entsteht, belaufe sich auf 220 Milliarden Euro pro Jahr – ein Rekordwert. Das Institut der deutschen Wirtschaft fragte in einer weiteren Studie dezidiert nach Schäden durch Arbeit im Homeoffice und kam hier auf einen Wert von 52,5 Milliarden Euro in nur einem Jahr.

Gefährlicher Gewöhnungseffekt

Als vor mehr als zwei Jahren die ersten Maßnahmen und Beschränkungen zum Schutz vor dem Coronavirus eingeführt wurden, mussten Unternehmen schnell handeln und improvisieren. Darauf folgte eine steile Lernkurve in Sachen Remote Work – für Unternehmen, aber auch für Arbeitnehmer und Ihre Familien. Letztere haben vielleicht auf einem Klappstuhl am Küchentisch, im Wohnzimmer oder wo sonst gerade Platz war gearbeitet. Was anfänglich für Humor in den ebenfalls kurzfristig aufgesetzten Video-Calls sorgte, wird jedoch problematisch, wenn solche Provisorien zur Dauerlösung werden und Menschen auch noch nach zwei Jahren jeden Tag auf dem Klappstuhl arbeiten.

Ähnliche Gewöhnungseffekte sehen wir auch in der IT, wo die oft sehr schnell implementierten Lösungen über die Zeit zum Defacto-Standard geworden sind. Umständliche Prozesse sind die Folge, aber auch ein höheres Risiko für Cyber-Angriffe. Eine ungewohnte Situation, in der vieles anders abläuft: Keine Kollegen um sich herum und potenziell unsichere Heimnetzwerke – die wunden Punkte des Homeoffice sind hinreichend bekannt. Um unter diesen Bedingungen langfristig sicher arbeiten zu können, benötigen Unternehmen ganzheitliche, cloudbasierte Informationsmanagement-Lösungen.

Ein intelligent vernetztes Unternehmen

Information ist das zentrale Asset in der Digitalwirtschaft. Praktisch alle Geschäftsmodelle basieren auf die ein oder andere Art auf Information, die dadurch zum wertvollsten Gut der Unternehmen wird. Aktuell ergeben sich zwei große Probleme, was die Nutzung dieser Inhalte anbelangt: Entweder liegen Daten in Silos und sind somit nur für einen bestimmten Zweck zugänglich. Oder sie werden über unsichere Kanäle übertragen, damit Mitarbeiter auch zuhause Zugriff haben. Beide Probleme sorgen für verschiedenen Risiken. Daher sollten Unternehmen stattdessen eine zentrale Plattform einrichten, über die ein sicherer Zugriff auf alle benötigten Informationen von überall möglich ist. Dazu gehört auch eine holistische Sicherheitsstrategie.