Hybride Cloud-Infrastrukturen mit dem AWS Transit Gateway Netzwerkmanager verwalten

Bei kompexen hybriden Netzwerktopologien besteht die Gefahr von inkonsistenten Betriebsabläufen, erhöhten Kosten, großem Mehraufwand und mangelnder Transparenz über verschiedene Technologien hinweg. Über den AWS Transit Gateway-Netzwerkmanager erhalten Sie die vollständige Ansicht Ihres privaten Netzwerkes und können dieses verwalten. Sie erreichen ihn über die Amazon Virtual-Private-Cloud (VPC) Konsole unter Transit Gateways. In der Übersicht sehen Sie AWS- sowie lokale Ressourcen und können AWS-Transit-Gateways, physische Geräte und Standorte verwalten, die über Site-to-Site-VPN oder AWS Direct Connect mit den Transit-Gateways verbunden sind.

Grafik: AWS

Einen visuellen Überblick liefert dabei die Ansicht “Geografisch”. Beim Zoom in die Karte erhalten Sie detailliertere Beschreibungen einzelner Knoten: Etwa, ob es sich um AWS-Regionen, Direct-Connect-Standorte oder On-Premises Ressourcen handelt. Nach der Auswahl eines Knotens erscheint eine zentralisierte Ansicht zum Status des Transit Gateways, der VPCs und den VPN-Verbindungen, einschließlich der entsprechenden Metadaten wie Bezeichnung, Beschreibung und Standort.

Grafik: AWS

Im Panel “Topologie” sind die logischen Beziehungen der globalen Ressourcen im Netzwerk in einem Topologiediagramm dargestellt. Der jeweilige Verbindungsstatus wird dabei farbig dargestellt. Durch Auswahl eines beliebigen Knotens erscheinen Details zum jeweiligen Ressourcentyps, etwa zum Transit-Gateway, der VPC und dem Kunden-Gateway. Nützlich sind dabei die direkten Links zur Verwaltung der entsprechenden Dienste in der AWS-Konsole.