Mit Backup Exec ein Backup vom Backup-Server erstellen

Backup-Server sind eine wichtige Säule der IT-Sicherheit. Deshalb sollte auch von ihnen regelmäßig ein Backup angefertigt werden. Am einfachsten geht dies über die Anwendung Simplified Disaster Recovery (SDR), die sich im Lieferumfang von Backup Exec befindet. Mit ihrer Hilfe können Sie eine Recovery-Routine für den Backup Server festlegen. Dabei gilt für den Backup Exec Server eine Einschränkung: Weil eine Recovery-Boot-Umgebung – also ein SDR-Boot-Medium – nicht die Dedup-Datenbank enthalten kann, darf der Backup Server nicht auf ein deduplizierendes Gerät gesichert werden. Die übrigen geschützten Server dagegen lassen sich auch aus dem Dedup-Store bei laufendem Backup Exec wiederherstellen. Der Backup Exec Server sollte deshalb besser auf ein einfaches Backup-Medium gesichert werden, etwa ein geteiltes Netzlaufwerk, eine USB-Platte oder ein Tape-System.

Screenshot: Veritas

In der Job-Konfiguration für den Schutz des Backup Exec Servers dürfen Sie also keine komplexen Backup-Ziele wie einen Dedup-Store wählen und müssen bei der Auswahlliste unter „Shadow Copy-Komponenten“ (Unterpunkt „Benutzerdaten“) den „Backup Exec Deduplication Storage“ deaktivieren. Als Teil der Dateisystem-Sicherung erstellt Backup Exec jede Nacht einen Dump der eigenen SQL-Datenbank namens BEDB.bak. Exportieren Sie am besten zusätzlich regelmäßig den Backup Exec Database Encryption Key (DEK). Ebenfalls sollten alle für die Verschlüsselung von Medien verwendeten Passwörter im Recovery-Fall zur Verfügung stehen. Wie bei jedem anderen Backup auch, sollten Sie in regelmäßigen Abständen auch die Wiederherstellung eines Backups vom Backup-Server selbst prüfen.

Weitere Informationen: https://www.veritas.com/de/de