So schützt man die wertvollste IT-Ressource im Unternehmen, den IT-Sicherheitsexperten

Autor/Redakteur: Egon Kando, Regional Sales Director Central & Eastern Europe bei Exabeam/gg

Das Garantieren der Sicherheit des Netzwerks ist eine der wichtigsten Aufgaben der Unternehmens-IT. Die ständig steigende Bedrohungslage und die immer komplexeren und gewiefteren Angriffe von Cyberkriminellen machen dies jedoch kontinuierlich schwieriger. Auch weil die überlasteten Sicherheitsexperten damit beschäftigt sind, Sicherheitslücken zu stopfen, und darüber hinaus kaum Zeit haben, neue Lösungen zu implementieren, die ihre Arbeit tatsächlich vereinfachen würden. Derzeit straucheln viele Unternehmen damit, dieses wichtige Problem zu lösen, also Sicherheit im hier und jetzt zu gewährleisten und die IT-Security fit für die Zukunft zu machen. Das größte Hindernis ist der akute Fachkräftemangel in der IT allgemein und im Security-Bereich speziell: Der Markt ist leergefegt. Kleine und mittelständige Unternehmen sind dabei am stärksten von diesem Problem betroffen, da die hoch spezialisierten Experten in diesem Bereich schnell von Großunternehmen angeworben werden, die deutlich höhere Gehälter bezahlen können.

Egon Kando ist Regional Sales Director Central & Eastern Europe bei Exabeam. Der diplomierte Ingenieur ist seit über 18 Jahren im IT-Security Markt tätig und begann seine Karriere einst bei der BinTec AG in Nürnberg. Im Verlauf seiner Karriere war der erfahrene IT-Spezialist in verschiedenen Rollen bei Internet Security Systems, später IBM ISS, SonicWALL und Imperva beschäftigt.

Wie können Unternehmen, insbesondere kleinere Unternehmen, diesen Gordischen Knoten lösen, also trotz des Mangels an Fachkräften gleichzeitig Sicherheit gewährleisten und die Implementierung neuer Technologien vorantreiben? Tatsächlich gibt es mehrere Dinge, die Unternehmen tun können, um ihre Situation sofort zu verbessern.

Outsourcing der IT-Security

Ein Mittel, um den Mangel an Sicherheitsexperten auszugleichen, kann sein, die IT-Security an externe Dienstleister auszulagern. Unternehmen teilen sich mit dieser Methode effektiv das Knowhow von Sicherheitsexperten mit anderen Unternehmen. Das eliminiert die Sorge um die IT-Security, und die Unternehmens-IT kann sich somit mit ihren bestehenden Ressourcen auf ihren Kernbetrieb und die Optimierung ihrer IT im Allgemeinen konzentrieren. Das Outsourcing dieses wichtigen Elements der IT ist jedoch nicht ohne Risiko. Immerhin vertraut man sein komplettes Netzwerk inklusive aller Daten Dritten an. Wer also mit dem Gedanken spielt, seine IT-Security auszusourcen, sollte das Risiko vorher genau abwägen – und sich selbstredend einen sehr vertrauenswürdigen Partner suchen.