Toshiba stellt die erste 14TB-Festplatte mit konventioneller Aufzeichnungstechnologie vor

Toshiba Electronics Europe GmbH kündigt die Einführung der MG07ACA-Festplattenserie an, die nach Angaben des Herstellers weltweit erste 14 TB Enterprise-HDD mit konventioneller Aufzeichnungstechnologie (Conventional Magnetic Recording – CMR). Mit einer Heliumfüllung und neun Platten liefert die neue MG07ACA-Festplattenserie energieeffiziente Speicherkapazität und -dichte und ermöglicht damit Anbietern von Cloud-Scale- und Enterprise-Storage-Lösungen ihre Total-Cost-of-Ownership (TCO)-Ziele zu erreichen.

„Mit der neuen MG07ACA-Serie im Neun-Scheiben-Helium-Design haben wir die Messlatte deutlich angehoben“, sagte Akitoshi Iwata, Vizepräsident Storage Products Division, Toshiba Electronic Devices and Storage Corporation. „Durch die Verwendung eines innovativen Designs verbessern wir die Vorteile, die ein Festplattenspeicher mit hoher Kapazität unserer breiten weltweiten Kundenbasis bietet.“

Die MG07ACA-Serie besteht aus zwei Modellen: 14 TB mit neun Scheiben und 12 TB mit acht Scheiben. Im Vergleich zur vorhergehenden MG06ACA-Serie ergibt sich durch das mit Helium gefüllte 3,5-Zoll-Design eine höhere Speicherdichte im System und eine niedrigere Energieaufnahme für eine bestmögliche TCO in der Cloud-Infrastruktur. Die MG07-Serie nutzt zudem die Laser-Schweiß-Technologie der Toshiba Gruppe, um sicherzustellen, dass das Heliumgas im Festplattengehäuse versiegelt und eingeschlossen bleibt. Die Festplatten haben eine SATA-6GB/s-Schnittstelle und eine Drehgeschwindigkeit von 7.200 U/min. Das 14 TB-Neun-Scheiben-HDD-Modell steigert die Maximalkapazität um 40 Prozent gegenüber dem Vorgängermodell MG06ACA mit 10 TB. Außerdem verbessert sich die Energieeffizienz (W/GB) (4) des 14 TB Modells um 50 Prozent. Die sequenzielle Auslieferung von Mustern der MG07ACA-HDD-Serie an Kunden hat bereits begonnen.

Weitere Informationen: https://toshiba.semicon-storage.com/eu/product.html