VMware kündigt Workstation 14 Pro und Workstation 14 Player an

VMware gibt die neuesten Versionen seiner VMware Workstation-Lösungen bekannt: VMware Workstation 14 Pro und VMware Workstation 14 Player. Die VMware Workstation-Lösungen ermöglichen es, mehrere Betriebssysteme als virtuelle Maschinen auf einem einzigen Windows- oder Linux-PC laufen zu lassen. VMware Workstation 14 Pro bietet IT-Profis und Entwicklern erweiterte Funktionen in den Bereichen Netzwerk- und Rechenzentrumsmanagement, die für optimierte Prozesse und Produktivität sorgen. VMware Workstation 14 Player liefert neue Funktionen für Unternehmen, die eine einfache und effiziente Lösung für den Betrieb von Firmen-Desktops oder Bring-your-own-PCs der Mitarbeiter suchen. Zusammen bieten die neuen Lösungen Vorteile für unterschiedliche Endnutzer: für IT-Profis, die hochleistungsfähige Virtualisierungs-Tools benötigen; für Entwickler, die eine stabile „Sandbox“-Engineering-Umgebung brauchen und für Führungskräfte, die Support bei BYO-Initiativen suchen. Zudem liefern VMware Workstation 14 Pro und VMware Workstation 14 Player Heimanwendern und Studenten ebenso eine leistungsstarke Umgebung, um flexibler, produktiver und sicherer zu arbeiten.

„Seit mehr als 17 Jahren hört und reagiert VMware auf die speziellen Bedürfnisse von Entwicklern, IT-Profis und Unternehmen. Basierend auf dieser großen Erfahrung konnte das VMware Workstation Team unsere Produkte über die Jahre kontinuierlich weiterentwickeln und verbessern“, sagte Dave Grant, Vice President Product Marketing, End User Computing bei VMware. „In der heutigen hypervernetzten Welt ist Datensicherheit entscheidend. Die erweiterten Funktionen der VMware Workstation 14-Produktlinie werden Nutzern eine sichere Arbeitsumgebung liefern.“

VMware Workstation 14 Pro bietet IT-Fachleuten und Entwicklern unverzichtbare Tools, um Rechenzentren und Netzwerke zu entwerfen, zu testen und zu betreiben. Die Lösung vereinfacht das Testen von fast jedem Betriebssystem und jeder Anwendung von einem lokalen Windows- oder Linux-PC. Zudem bietet Workstation 14 Pro erweiterte Sicherheit durch die Unterstützung für Virtual Based Security (VBS) in Windows 10 und Windows Server 2016. Diese Funktion fügt ein einheitliches erweitertes Firmware Interface (UEFI) Secure Boot-Modul und ein virtuelles Trusted Platform-Modul hinzu, um die höchsten Stufen an Betriebssystemsicherheit zu gewährleisten.

Zusammen mit dem bestehenden Netzwerkgeschwindigkeits- und Paketverlust-Simulator ermöglicht es ein neuer Netzwerklatenz-Simulator Entwicklern weiterhin, Tests auszuführen und eine bestimmte Netzwerkumgebung einschließlich der Distanz- und Netzwerkqualität zu simulieren, um die Anwendungsresistenz zu testen. Mit diesen und anderen erweiterten Netzwerkfunktionen sind Administratoren in der Lage, den Namen virtueller Netzwerkadapter individuell anzupassen.

Für vereinfachtes Rechenzentrumsmanagement enthält Workstation 14 Pro das Open Virtual Format (OVF) und bietet Unterstützung für Open Virtual Appliance (OVA). Dadurch können Entwickler den Import von verpackten Anwendungen wie der VMware vCenter Server Appliance (VCSA) automatisieren. Rechenzentrumsadministratoren können auch neuestes Host-Power-Management einsetzen, um schnell eine Verbindung zu VMware vSphere und VMware vCenter herzustellen und dadurch virtuelle Maschinen aus der Ferne zu verwalten (Remote) und Power Operationen an ESXi-Hosts auszuführen. Darüber hinaus wird die erweiterte Betriebsunterstützung Windows 10 Fall Creators Update, Ubuntu 17.04 und Fedora 26 enthalten.

Bei VMware Workstation 14 Player handelt es sich um ein optimiertes Angebot der Workstation 14-Produktlinie. VMware Workstation 14 Player setzt dabei auf die gleiche Hypervisor-Technologie und umfasst die gleichen Funktionen der früheren Lösungen, darunter umfangreiche Betriebssystemunterstützung, hohe Performance und die Fähigkeit, eingeschränkte virtuelle Maschinen (VMs) zu betreiben, die mit den Richtlinien des Unternehmens übereinstimmen. Diese kommerzielle Lösung eignet sich insbesondere für Unternehmen, die eine virtuelle Maschine auf einem Firmen- oder BYO (Bring your own)-PC betreiben möchten. Gleichzeitig steht dieselbe Lösung auch für den privaten, nicht-kommerziellen Gebrauch kostenlos zur Verfügung. VMware Workstation 14 Pro und VMware Workstation 14 Player werden voraussichtlich im Oktober dieses Jahres über VMware.com für 249,99 US-Dollar und 149,99 US-Dollar verfügbar sein.

Kunden, die bereits VMware Workstation 11 oder 12 nutzen, können für 149,99 US-Dollar auf VMware Workstation 14 Pro upgraden. Kunden mit VMware Player 7 Pro- und VMware Workstation Player 12 Player können für 79,99 US-Dollar auf VMware Workstation 14 upgraden.

Kunden, die in der Zeit vom 22. August 2017 bis 1. November 2017 VMware Workstation 12.5 Pro und VMware Workstation 12.5 Player gekauft haben, erhalten ein kostenloses Upgrade auf VMware Workstation 14 Pro und VMware Workstation 14 Player.

Weitere Informationen: www.vmware.com/de