Sysbus Trend-Thema Cloud, Teil 3

Heute setzen wir unser aktuelles Trend-Thema zur Cloud fort. Es beteiligen sich die Unternehmen proALPHA, TP-Link, NTT-Europe und Colt Technology Services.

„Wir sehen kein Gegeneinander von Cloud und lokal installierter Software“, erklärt Andree Stachowski, CSO und Geschäftsführer von proALPHA. „Die Eignung des jeweiligen Bezugsmodells richtet sich vielmehr nach der individuellen Situation im Unternehmen. In vielen Fällen erweisen sich gerade Mischformen als die sinnvollste Option. Daher bieten wir unseren Kunden für jeden Bedarfsfall eine individuelle Lösung, von on-premise über Misch- bis hin zu reinen Cloud-Modellen.“

„Nicht nur Unternehmen im IT-Bereich nutzen die Cloud um Prozesse zu optimieren; Cloud-Systeme sind mittlerweile fester Bestandteil vieler Unternehmen und gelten als Qualitätsmerkmal eines Systems“, meint Jeremy Barber, Pre-Sales Engineer bei der TP-Link Deutschland GmbH. „Cloud-Storage ermöglicht Mitarbeitern Zugang zu firmeninternen Daten. Die Sicherheit der Daten steht jedoch im Kontrast zur globalen Verfügbarkeit der Daten, denn es gibt nur Kompromisslösungen.“

„‚Cloud first‘ und ‚Digitization of IT‘ sind Trends und Treiber einer neuen Netzwerkarchitektur“, so Carlos Mendez, Head of Marketing Central & East Europe bei NTT Europe, Germany. „Carrier und Service-Provider arbeiten daher an Diensten für ein gemanagtes Software-definiertes WAN. Ziele sind, MPLS WANs zu verbessern und verstärkt einzusetzen sowie agilere, kostengünstigere Cloud-fähige WANs anzubieten. Das Angebot an Legacy-MPLS-VPNs sollte SD-WAN umfassen und als Hybrid WAN vermarktet werden.“

„In 2017 werden noch mehr Unternehmen Prozesse in die Cloud verlagern“, schließt Süleyman Karaman, Geschäftsführer der Colt Technology Services GmbH, das Thema für heute ab. „Dafür benötigen sie hohe, skalierbare Bandbreite und intelligente Netzwerke wie unser Colt IQ Network. Nur so können sie ihren Verbrauch schnell ihrer tatsächlichen Nachfrage anpassen und sogar künftige Anforderungen antizipieren. Das Thema Software-Defined Networking (SDN) wird deshalb in den kommenden Jahren immer wichtiger.“