Frage der Woche: Welche Auswirkungen erwarten Sie dieses Jahr von Windows 10 auf den PC-Markt? (Teil 1)

FDW

Windows 10 ist nun schon einige Monate auf dem Markt, war bisher aber – anders als andere Windows-Versionen – nicht dazu in der Lage, den PC Markt anzukurbeln. Nach Ansicht von Lenovos Chef Yang Yuanquing war es ein Fehler, dass Microsoft das Update auf Windows 10 kostenlos verteilt hat. Dieses Argument kann man aus Sicht eines Hardwareanbieters durchaus nachvollziehen, da viele Anwender einfach ihre alten Rechner gratis auf den aktuellen Stand bringen und weiter benutzen, anstatt einen neuen PC mit Windows 10 zu kaufen. In diesem Zusammenhang spielt aber sicher auch die gestiegene Lebensdauer von PCs eine Rolle, die PC-Käufe häufig sinnlos erscheinen lassen. Auch das Ausweichen vieler Nutzer auf mobile Geräte wie Smartphones und Tablets und Systeme mit speziellen Aufgaben wie Spielekonsolen machen den PCs das Leben schwer. Immerhin prophezeit Gartner, dass Windows 10 den PC-Markt 2017 ankurbeln soll. Was denken Sie, wie wird es in den nächsten Monaten mit dem Markt weitergehen? Welche Bedeutung wird Windows 10 für die Marktentwicklung haben und was für eine Rolle spielt Windows 10 Mobile dabei? Auf diese Fragen antworten MobileIron, Matrix42, AVG Business, HEAT Software, Flexera Software und Atos. Aufgrund der Vielzahl der bei uns eingegangenen Antworten teilen wir auch diese Frage der Woche wieder in mehrere Beiträge auf.

Stratos_Komotoglou_M#9BCEC

Stratos Komotoglou, Senior Manager, EMEA Product- & Field Marketing bei MobileIron: „Das wirtschaftliche Potential von Windows 10 für Unternehmen liegt in der Zusammenführung von traditioneller IT und Mobile IT. Gemeinsam mit MobileIron kann Windows 10 beispielsweise sichere Universalanwendungen aktivieren, die Anwendern die gleiche Benutzererfahrung auf einem Windows PC, Phone und Tablet bieten. Microsoft dürfte also in den kommenden Monaten sowohl im PC-Markt als auch im mobilen Markt zulegen.“

MATRIX 42  AG, Neu Isenburg

„Windows 10 ist ein Allrounder“, meint Oliver Bendig, CTO bei Matrix42. „Microsoft hat mit der Idee ‚Windows as a service‘ den richtigen Schritt getan. Schon heute zeigt sich, dass wir durch dessen Markteinführung immer weniger zwischen den Anwendungen und Geräten differenzieren. Ob Tablet, App oder PC – mit Windows 10 fühlt sich alles gleich an. Hinzu kommt, dass Windows 10 Mobile, für eine zunehmende Präsenz der Microsoft-Technologie auf Mobilgeräten sorgt. Meine Prognose: In 2016 wird Windows 10 zu einem der wichtigsten Betriebssysteme im Businessbereich aufsteigen.“

Tschachtli

„Durch die Zunahme mobiler Endgeräte wie Smartphones und Tablets ist der PC-Markt an sich im letzten Jahr gesunken – trotz Windows 10“, denkt François Tschachtli, Sales Director DACH & Benelux bei AVG Business. „Denn durch das kostenlose Aktualisieren bestehender Geräte wird der Markt nicht angekurbelt und wird daher auch dieses Jahr keinen großen Zuwachs verzeichnen können. Jedoch kann sich dies durch die Markteinführung neuer und innovativer PCs mit Windows 10 als Betriebssystem ändern.“

FrontRange GF Anton Kreuzer

„Unsere Kundenumfrage im September 2015 hat gezeigt, dass zwei Drittel der befragten Unternehmen im Jahr 2016 die Migration auf Windows 10 planen“, so Anton Kreuzer, Vice President CEE und Geschäftsführer von HEAT Software. „Der relative Marktanteil von PCs ist zwar wegen der starken Verbreitung von Mobile Devices rückläufig, wir gehen aber davon aus, dass das Marktpotenzial stabil bleibt oder sogar wächst. Um den Endpoint-Management-Prozess zu managen, benötigen Unternehmen Client-Management-Lösungen, wie zum Beispiel die Lösungen von HEAT Software.“

AntonHofmeier_FlexeraSoftware

„Die automatischen Updates von Windows 10 stellen IT-Abteilungen vor eine immense Herausforderung“, findet Anton Hofmeier, Regional Vice President Sales DACH bei Flexera Software. „Für ein sicheres Deployment bei jedem Upgrade / Patch / Bugfix, müssen Unternehmen zentrale Application-Readiness und Automatisierungs-Prozesse etablieren. So können sie die Updateflut ohne Brüche in der IT bewältigen. Erst auf dieser Basis, werden viele Unternehmen auf Windows 10 wechseln und damit den PC-Markt anschieben.“

Rubbert_Joerg

Jörg Rubbert, Portfolio Manager, Managed Services bei Atos Deutschland schließt das Thema für heute folgendermaßen ab: „Die Bekanntheit von Windows 10 im Consumer-Bereich erhöht den Handlungsdruck auf die IT-Abteilungen, denn Anwender erwarten beruflich genutzte Endgeräte auf dem neuesten Stand. Der Fokus auf den User bei gleichzeitig mehr genutzten Geräten pro Person macht für Unternehmen, die auf BYOD setzen, eine Migration auf Windows 10 unumgänglich. Denn Windows 10 läuft auf zahlreichen mobilen Geräten und gewährleistet das Sicherheitsniveau, das Unternehmen mit mobilen Mitarbeitern benötigen.“