Produkt des Monats: Energiekostenmessgerät “SEM8500” von Voltcraft

Dr. Götz Güttich

Für den Produkt-des-Monats-Test im Mai konnten wir das Energiekostenmessgerät “SEM8500” von Voltcraft unter die Lupe nehmen. Dieses wurde uns von Conrad zur Verfügung gestellt. Es unterstützt 2,4-GHz-WLANs, lässt sich über eine App steuern und misst Leistungsfaktor und Leistungsaufnahme.

Bild: Conrad

Das TRMS-Messgerät (True Root Mean Square) “SEM8500” kommt als Steckerleiste mit sechs Steckdosen, die sich über die App einzeln ein- und ausschalten lassen. Schließt man an diese Steckdosen Geräte an, so zeigen LED-Lampen neben den Dosen – die diese gleichzeitig auch gleich durchnummerieren – direkt farblich den Stromverbrauch an. Grün steht für einen geringen Verbrauch, rot für einen hohen. Dazwischen wechseln die Farben übergangslos. Abgesehen davon verfügt das Gerät über einen Ein-/Ausschalter, eine Power-LED sowie eine WLAN-LED. Darüber hinaus verfügt das Gerät auch über einen USB-Ladeport.

Zur Steuerung des Systems kommt die “TUYA”-App für Android und iOS zum Einsatz. Diese ermöglicht eine Fernsteuerung des SEM8500. Zusätzlich lassen sich mit ihr auch die Messdaten, die für ein Jahr in der Cloud gespeichert werden, einsehen. Das ermöglicht nicht nur Vergleichsanalysen für individuelle Zeiträume, sondern auch das zeitliche Zuordnen und Dokumentieren von Stromausfällen. Die TRMS-Messung von Leistungsaufnahme und Leistungsfaktor ist übrigens auf drei Dezimalstellen genau. Es besteht jederzeit die Option, die Daten als CSV-Datei oder per E-Mail zu exportieren. Abgesehen von den genannten Daten sammelt das Produkt auch noch andere Informationen, wie beispielsweise Frequenz und Nennspannung. Die maximale Wirkleistung liegt bei 3680 Watt und der maximale Strom bei 16 Ampere.

Der Eigenverbrauch des Geräts liegt bei 3,6 Watt und das Gewicht beträgt 920 Gramm. Die Messkategorie ist CAT II und die Abmessungen des Produkts sind 261 mal 118 mal 51 Millimeter.

Die Anzeige des Stromverbrauchs in Echtzeit in der App. An gleicher Stelle ist es auch möglich, die jeweilige Steckdose ein- und auszuschalten. (Screenshot: Sysbus)

Eine Timer-Funktion erlaubt das Programmieren individueller Schaltzeiten und so das automatische Ein- und Ausschalten von Geräten. Das funktioniert auch dann, wenn die WLAN-Verbindung gestört ist. Ein “AntiBurglar”-Modus macht es zusätzlich möglich, Bildschirme und Beleuchtungen zu zufälligen Zeiten zu aktivieren beziehungsweise zu deaktivieren und so die Anwesenheit von Personen vorzutäuschen. 

Da man den Stromtarif in der App eintragen kann, liefert das SEM8500 auch Informationen zu den anfallenden Kosten und ermöglicht Kostenprognosen. Eine Master/Slave-Funktion, die es ermöglicht beim Ein- oder Ausschalten einer Steckdose (Master) auch gleich andere (Slaves) mit ein- und auszuschalten, schließt den Leistungsumfang des Geräts ab.