Mehr als nur Suche – viel mehr

Autor/Redakteur: Franz Kögl, Vorstand der IntraFind Software AG/gg

Enterprise-Search-Systeme sind ihrem ursprünglichen Einsatzgebiet längst entwachsen. Moderne Lösungen können heute als zentrale Infrastruktur für Informationsbereitstellung in Organisationen fungieren. Die Use Cases reichen von effektivem Wissensmanagement über die einfachere Erfüllung gesetzlicher Vorgaben bis hin zu Big-Data-Analysen.

Bild: IntraFind Software AG

Volltextsuche war gestern. Heute bieten Enterprise-Search-Systeme den Nutzern eine breite Palette an Möglichkeiten, um schnell und zielgerichtet an relevante Informationen zu gelangen. So können diese Systeme etwa natürlichsprachliche Suchanfragen verarbeiten, mit Knowledge-Graphen Zusammenhänge über Dokumentengrenzen hinweg aufzeigen oder die Nutzer mit eingrenzenden oder explorativen Vorschlägen durch ihren Rechercheprozess führen. Durch Künstliche Intelligenz in den Ranking-Mechanismen sorgen die modernen Systeme dafür, dass jeder Nutzer die für seinen individuellen Arbeitskontext relevantesten Dokumente ganz oben in der Trefferliste findet.

Die Grundlage für diese Fähigkeiten bildet ein Stack aus hochmodernen Technologien. High-End-Systeme für Enterprise Search bringen heute fortgeschrittene Textanalyse-Verfahren mit, beherrschen Methoden der Künstlichen Intelligenz wie Machine Learning und Deep Learning und können in Graphdatenbanken die Vernetzung von Informationen abspeichern. Diese Technologien ermöglichen es Enterprise-Search-Systemen natürlich, ihre eigentliche Aufgabe – das Finden von Information – besser zu erledigen. Gleichzeitig eröffnen sie Organisationen aber weitere nutzbringende Einsatzgebiete zur Steigerung ihrer Effizienz.

Einsatz als Business-Intelligence- und Analytics-Lösung

So können Enterprise-Search-Systeme heute etwa auch als Business-Intelligence- und Analytics-Lösungen fungieren. Sie sind in der Lage, unstrukturierte und strukturierte Inhalte zu integrieren, thematisch zu erfassen, Daten automatisch zu sortieren und zu aggregieren, Beziehungen zwischen Daten zu erkennen sowie Trends auszumachen. Zudem können sie Daten automatisch mit relevanten Metadaten anreichern und nach beliebigen Themenfeldern klassifizieren. Alle Arten von strukturierten und unstrukturierten Daten lassen sich nach beliebigen Kriterien automatisiert mit Labels versehen.

Mit diesen Eigenschaften kann Enterprise Search Unternehmen maßgeblich bei der Auswertung ihrer ständig wachsenden Datenbestände helfen. Zum Beispiel beim Wissensmanagement: Die Systeme können beispielsweise ermitteln, welcher Mitarbeiter für ein neues Projekt die beste Expertise mitbringt; Support-Mitarbeiter bei Kundenanfragen zielgerichtet durch die nächsten logischen Fragen führen; oder Unternehmen durch die Analyse externer Quellen wie Artikel aus externen Fachinformations- oder Literaturdatenbanken, Patentanmeldungen, Normen oder Präsentationen bei der Marktbeobachtung unterstützen.