Managed-Services-Plattform von Instaclustr verwaltet Open-Source-Technologien jetzt auch in der DACH-Region

Instaclustr wird ab sofort im DACH-Markt aktiv werden. Der Anbieter von Managed-Services für Open-Source-Technologien hat zudem den deutschen Service-Provider “credativ” übernommen, was ihn in die Lage versetzt, sein Lösungs-Portfolio für ProstgreSQL-Dienste auszubauen. Der Hauptsitz von Instaclustr befindet sich in Redwood City (Kalifornien). Das Unternehmen besteht seit 2013. Eine integrierte Datenverwaltungsplattform steht im Mittelpunkt seines Angebots.

Screenshot: Sysbus

Diese integrierte Datenmanagement-Plattform eignet sich für die Verwaltung von Technologien wie Apache Cassandra, Apache Spark, Apache Kafka, Redis und Elasticsearch. Mit seinen Managed Services adressiert Instaclustr Unternehmen jeder Größe. Darüber hinaus bietet Instaclustr auch umfangreiche Consulting- und Support-Dienstleistungen an, die Unternehmen bei der Entwicklung und dem Betrieb von Open-Source-Lösungen unterstützen.

Strategisches Unternehmensziel von Instaclustr ist die sukzessive Erhöhung der internationalen Präsenz. Vor allem auf dem US-amerikanischen, asiatisch-pazifischen und auch europäischen Markt ist das Unternehmen schon überaus erfolgreich vertreten. Einige der größten Unternehmen in Europa und der Welt gehören bereits zu den Nutzern der Managed Services von Instaclustr.

Für den Ausbau des DACH-Geschäfts konnte Instaclustr Klemens Merk gewinnen. Klemens Merk ist bereits seit mehr als 20 Jahren im IT-Sektor tätig; beschäftigt war er unter anderem bei Sun Microsystems, Oracle und Couchbase.

Um die Marktpräsenz in der DACH-Region zu erhöhen, hat Instaclustr vor Kurzem credativ übernommen. Der herstellerunabhängige IT-Dienstleister mit Hauptsitz in Mönchengladbach bietet umfassende Services und technischen Support für die Einführung und den Betrieb von Open-Source-Software im Unternehmenseinsatz. Mit der Übernahme von credativ rundet Instaclustr sein Lösungs- und Serviceportfolio rund um Open-Source-Technologien weiter ab – mit den Schwerpunkten PostgreSQL und Kubernetes.

„Dass Open Source die Zukunft gehört, steht außer Frage. Nahezu alle großen Softwareanbieter, die traditionell auf proprietäre Anwendungen gesetzt haben, gehen inzwischen verstärkt den Open-Source-Weg. Im Zuge dessen steigt auch der Bedarf an Service-Angeboten im Bereich quelloffener Software kontinuierlich“, erklärt Klemens Merk. „Genau diese steigende Marktnachfrage greift Instaclustr mit seinen softwaregetriebenen Managed Services auf. Ich sehe meiner künftigen Aufgabe, das DACH-Geschäft von Instaclustr aktiv zu gestalten und auszubauen, deshalb mit großer Vorfreude entgegen.“

„In der DACH-Region sehen wir für unser Managed-Services-Angebot ein sehr hohes Marktpotenzial. Mit Klemens Merk ist es uns dabei gelungen, einen ausgewiesenen Experten im Open-Source-Umfeld zu gewinnen, der zudem über eine detaillierte Marktkenntnis und hervorragende Kontakte verfügt. Das ist für uns von größter Bedeutung, da wir global und so auch in der DACH-Region auf ein direktes Vertriebsmodell setzen. Eine maximale Kundennähe ist für unseren Unternehmenserfolg somit unerlässlich“, betont Peter Nichol von Instaclustr.

Weitere Informationen: Instaclustr.com