Neue Thin Clients von Rangee mit verbesserter Leistung

Mit den Thin Clients LT550E und S810 bietet Rangee eine neue Gerätegeneration, die auf Prozessoren aus Intels J-Serie setzt. Dank dieser CPU bringen sie eine bessere Leistung als die Vorgängermodelle. Das zeigt sich nicht nur beim Boot-Vorgang, sondern auch beim Durchführen von Videokonferenzen, die auf den neuen Systemen selbst in hoher Auflösung ruckelfrei laufen.

Die beiden neuen Thin Clients von Rangee: S810 (links) und LT550E mit schnellerem Prozessor und großer Schnittstellenvielfalt (Quelle: Rangee)

Rangee aktualisiert sein Portfolio und stellt mit dem S810 sowie dem LT550E zwei neue Thin Clients vor, die schlankes Design mit hoher Rechenkraft vereinen. Die Geräte sind nur wenig größer als ein Taschenbuch und mit einer aktuellen Intel-CPU vom Typ Celeron J4105 ausgerüstet. Anders als die Vorgängervarianten aus der N-Serie ist diese CPU für Embedded-Desktop-Systeme optimiert. Sie bietet bis zu 80 Prozent mehr Leistung und sticht die bisherigen CPUs insbesondere bei der für Thin Clients wichtigen Single-Thread-Performance aus, wenn also nur ein Prozessorkern genutzt wird. Bemerkbar macht sich das Leistungsplus unter anderem beim Start der Systeme: Benötigte die alte Gerätegeneration mit N3160-CPU noch rund 45 Sekunden zum Starten, können sich Anwender beim Rangee S810 und LT550E dank J4105-CPU schon nach 20 Sekunden anmelden.

Der neue Prozessor bietet eine wesentlich bessere Grafikleistung und kann zwei 4K-Signale (4.096 mal 2.160 Pixel) statt zwei WQHD-Signalen (2.560 mal 1.440 Pixel) ausgeben. Damit eignen sich die neuen Thin Clients bestens für den Einsatz in Bereichen wie Design und Konstruktion, in denen es auf hochauflösende Darstellungen ankommt. Zudem können Anwender auf den Rangee-Geräten Videokonferenzlösungen wie BigBlueButton, BlueJeans, Teams, Webex und Zoom optimal lokal nutzen – ohne Ruckeln selbst bei 1080p und ohne Tonaussetzer bei der Aufzeichnung und Wiedergabe.

Rangee S810 und LT550E bringen jeweils 4 Gigabyte DDR4-RAM und eine SSD mit 120 Gigabyte mit. Der S810 verfügt über zwei DisplayPort-Anschlüsse und sechs USB-Schnittstellen, der LT550E bietet einen HDMI- und einen DisplayPort-Anschluss sowie acht USB- und zwei PS/2-Schnittstellen. Ins Netzwerk fügen sich beide Geräte via Gigabit-LAN ein. Eine Erweiterungskarte für 802.11ac-WLAN ist optional erhältlich.

Die Thin Clients sind mit Rangee OS und Windows IoT verfügbar. Der Einstiegspreis für den S810 liegt bei 454,55 Euro mit Rangee OS beziehungsweise 525,87 Euro mit Windows IoT. Der LT550E startet bei 372 Euro mit Rangee OS und 443,58 Euro mit Windows IoT. Die Software für das Remote-Management der Geräte ist im Preis enthalten, ebenso alle Firmware- und Software-Updates sowie der Support. Die Garantiezeit liegt bei drei Jahren und kann für 27 Euro auf fünf Jahre verlängert werden.

Weitere Informationen unter https://rangee.com