Storage as a Service im Container-Umfeld mit dem Pure Service Orchestrator 6.0

Vor kurzem wurde die neue Version 6.0 des Pure Service Orchestrator von Pure Storage veröffentlicht. Das Produkt bietet im Container-Umfeld Storage as a Service an, wendet sich an Entwickler und kombiniert dabei nach Angaben des Herstellers die Sicherheit und Zuverlässigkeit einer lokalen Infrastruktur mit der Agilität einer öffentlichen Cloud. Darüber hinaus ebnen die neuesten architektonischen Modifikationen den Weg für innovative, neue Funktionen, die in zukünftigen Versionen der Lösung implementiert werden sollen.

Screenshot: Pure Storage

Was ist die wichtigste architektonische Änderung?

Pure Service Orchestrator v6.0 ist „stateful“, also zustandsbehaftet. Wo frühere Versionen völlig zustandslos waren, kann Pure Service Orchestrator Version 6.0 diesen Zustand beibehalten, da es CockroachDB enthält, eine Cloud-native SQL-Datenbank, die für skalierbare, cloudbasierte Dienste entwickelt wurde, die katastrophentolerant sind.

Pure Service Orchestrator installiert und pflegt die Datenbank, die mit Kubernetes-Geheimnissen gesichert ist. Pure empfiehlt weiterhin die Installation von Pure Service Orchestrator in einem privaten Kubernetes-Namensraum und alle zusätzlichen Sicherheitskontrollen für diesen Namensraum.

Während des Einsatzes von Pure Service Orchestrator v6.0 sind jetzt zwischen fünf und sieben CockroachDB-Pods sichtbar, die über das Cluster verteilt sind, verwaltet durch Toleranzen, Anmerkungen oder Affinität. Wenn im vorliegenden Cluster weniger Knoten als CockroachDB-Pods zur Verfügung stehen, erhalten die Benutzer mehrere Pods auf einem Knoten.

Jedes der DB-Pods verfügt über ein anderes Back-End-Volumen, das von Pure Service Orchestrator erstellt und verwaltet wird. Dabei kann es sich entweder um Block-Volumes oder um Dateisystemfreigaben handeln, abhängig von der Konfiguration des föderierten Speicherpools. Auch hier kann es sein, dass Benutzer mehrere Volumes/Freigaben auf ihren Backend-Storage-Appliances sehen, wenn es weniger als fünf Geräte gibt. Pure weist darauf hin, niemals mit diesen Volumes zu interagieren, da dies die Integrität der Pure Service Orchestrator-Installation beeinträchtigen könnte.

Pure Storage unterstützt mit Pure Service Orchestrator v6.0 und höher nur Helm-Installationen. Alle Operator-basierten Installationen wurden entfernt, selbst für Red Hat OpenShift-Implementierungen von Pure Service Orchestrator. Pure Storage hat Pure Service Orchestrator v6.0 bereits für die Verwendung mit OpenShift 4.4 und 4.5 freigegeben.

Weitere Informationen: https://www.purestorage.com/de