Hohes Stress-Niveau bei Security-Experten

In Deutschland haben die Unternehmen immer größere Schwierigkeiten beim Besetzen der offenen IT-Experten-Stellen. Das geht aus einer Veröffentlichung des statistischen Bundesamtes hervor. Laut dieser Publizierung berichten 69 Prozent der Unternehmen, dass es Probleme dabei gibt, IT-Experten zu finden. Darüber hinaus hat die Zahl der Cyberangriffe aufgrund der überstürzten Digitalisierung wegen der Corona-Pandemie weltweit zugenommen. Diese Tatsache in Kombination mit dem eben genannten Fachkräftemangel führen zu einem ständig steigenden Druck auf das vorhandene IT-Security-Personal.

Bild: LogRhythm

Andrew Hollister – Senior Director, LogRhythm Labs & Security Advisor to the CSO – erklärt, was hinter dem steigenden Stresslevel von IT-Sicherheitsexperten steckt und wie Führungskräfte dem entgegenwirken können:

„Sicherheitsteams wollen das Gefühl haben, dass ihre Führungskräfte ihnen den Rücken freihalten. Die Realität sieht allerdings noch oft anders aus. In unserer global angelegten Studie gaben 57 Prozent der befragten IT-Sicherheitsexperten an, dass es ihrem Sicherheitsprogramm an angemessener Unterstützung durch die Führungsriege fehlt. Darüber hinaus mangelt es den IT-Security-Teams an Zeit, was auf die Arbeit mit zu vielen unterschiedlichen Tools, die nicht integriert sind, zurückzuführen ist. Eine Konsolidierung der Technologie ist erforderlich, um eine einheitliche Sicht auf das Unternehmensnetzwerk zu erhalten. Die konsolidierte Sichtbarkeit bietet Vorteile sowohl im täglichen Management des Sicherheitsteams als auch bei der Bereitstellung klarer Kennzahlen und eines Überblicks über die allgemeine Sicherheitslage für die Unternehmensleitung.

Neue IT-Sicherheitsexperten lassen sich nicht aus dem Boden stampfen, allerdings hilft es bereits enorm, wenn die Kooperation mit anderen Teams aus der IT verbessert wird, IT-Security-Lösungen integriert werden und die Führungskräfte ein besseres Verständnis von der Situation erhalten, sodass sie ihren IT-Security-Spezialisten die nötige Unterstützung entgegenbringen, die sie für eine ganzheitliche Sicherheitsstrategie brauchen. Das ist nicht nur eine reine Budgetfrage. Andere Abteilungen sollten ebenfalls in die Sicherheitsstrategie mit eingebunden und zur Unterstützung bestimmter Sicherheitsinitiativen aufgerufen werden. Dies gelingt lediglich mit der Unterstützung von oben, um ein Bewusstsein für ‘The New Normal’ zu schaffen, das aufgrund der zunehmenden Digitalisierung mehr Angriffsfläche für Cyberkriminelle bietet. Denn auch Cyberkriminelle und deren Angriffsmethoden werden mit neuen Technologien raffinierter. Mit auf uns zukommenden Technologien, wie 5G, Quantum Computing und dem IoT, die die Digitalisierung weiter vorantreiben, wird eine Strategie zur Unterstützung der IT-Security-Teams unerlässlich, um die Art und Menge an Cyberangriffen, die noch folgen werden, zu bewältigen.“

Weitere Informationen: https://logrhythm.com