Zscaler erweitert das Datenschutz-Portfolio der Zero Trust Exchange

Zscaler bringt neue Datenschutz-Funktionen für die Zero Trust Exchange. Diese sollen Anwendungen, Benutzer und Geräte sicher verbinden, was vor allem in der derzeitigen Phase des „Work from Anywhere“ eine wichtige Rolle spielt. Die Zero Trust Exchange setzt auf dem Secure Access Services Edge (SASE) Framework auf. Zu den neuen Funktionen gehören die Cloud Browser Isolation, der Cloud Access Security Broker (CASB) und das Cloud Security Posture Management (CSPM) für SaaS-Anwendungen.

Bild: Zscaler

Zscaler Zero Trust Exchange folgt im Unterschied zu traditionellen, Perimeter-basierten Sicherheitslösungen einem neuen Ansatz, der direkte Zero Trust-Verbindungen zwischen den Benutzern und Anwendungen herstellt. Als skalierbare, Cloud-native Plattform ermöglicht sie die digitale Transformation, da sie Benutzer, Geräte und Anwendungen überall sicher verbindet, ohne auf Netzwerkzugriff angewiesen zu sein. Diese Plattform basiert auf fünf wichtigen Architekturbausteinen, durch die Unternehmen ihren Mitarbeitern und Kunden starke Sicherheit und eine überragende Anwendererfahrung bieten können.

Die Herausforderung der „Work-for-anywhere“-Ära liegt in der Einhaltung von Datenschutz- und Compliance-Vorgaben. Durch die Verteilung von Anwendungen und Daten auf verschiedene Cloud- und SaaS-Anbieter wird es notwendig, dass Gefährdungsrisiko von Daten messbar zu machen und automatisch Korrekturen vorzunehmen. Das neu zur Zscaler Zero Trust Exchange hinzugefügte Unified Data Protection-Angebot ermöglicht einheitliches Reporting und die automatische Behebung von Sicherheitsverstößen über Standorte, Anwendungen und Benutzer hinweg. Zusätzlich zu den bestehenden Cloud-DLP-Services zählen nun die folgenden Services zum Funktionsumfang der Cloud Plattform:

  • Cloud Access Security Broker (CASB): Zscaler CASB bietet sowohl Inline-Sicherheit als auch Out-of-Band-Schutz für SaaS-Anwendungen und ermöglicht eine sichere Zugriffskontrolle und Reports für Tausende von SaaS-Anwendungen. Dadurch können Unternehmen sowohl die Schatten-IT als auch die Cloud-Nutzung überwachen, um das Sicherheitsrisiko zu minimieren und die Einhaltung von Compliance-Standards wie HIPAA, PCI und GDPR zu gewährleisten.
  • Cloud Security Posture Management for SaaS Applications (CSPM): Zscaler CSPM identifiziert und korrigiert kontinuierlich Fehlkonfigurationen in SaaS-Anwendungen, zum Beispiel Microsoft Office 365, und schützt so vor Daten- und Compliance-Verstößen.
  • Cloud Browser Isolation: Die Zscaler Cloud Browser Isolation fungiert als Vermittler zwischen dem Benutzer und der Anwendung. Daten werden abgefangen und als Bilder präsentiert. Auf diese Weise kann der Benutzer seine Arbeit sicher fortsetzen, ohne dass die Daten die Cloud tatsächlich verlassen haben und zeitgleich wird Datenschutz und Compliance gewährleistet.

Weitere Informationen: https://www.zscaler.de