Unternehmensplattformen mit einfach verwalteten Benutzeridentitäten beschleunigt einführen

Thycotic bietet jetzt die so genannte Thycotic Identity Bridge. Diese soll dazu dienen, die Autorisierung und Authentifizierung für unterschiedliche Plattformen und Betriebssysteme zu vereinfachen. Konkret versetzt sie Unternehmen in die Lage, ein zentrales Directory einzusetzen und so einen einzigen Kontrollpunkt für alle Gruppen und Benutzer zu schaffen. Das beschleunigt das Einführen von Unternehmensplattformen wie Red Hat Enterprise Linux, verbessert die Unternehmenssicherheit und reduziert die Angriffsfläche.

Screenshot: Sysbus

Unterschiedliche Ansprüche an Unix/Linux- und Silo-Directories machen die Verwaltung von Benutzeridentitäten und die Zuweisung einheitlicher Berechtigungen für IT-Teams zu einer Herausforderung. So kostet das Durchsuchen von getrennten Verzeichnissen nicht nur wertvolle Zeit, die fehlende Transparenz über sämtliche Zugriffe auf den Systemen erschwert zudem notwendige Audits. Mit Thycotic Identity Bridge nutzen IT-Administratoren die bestehende Active Directory-Infrastruktur ihres Unternehmens, um die Konto-Bereitstellung und Zugriffskontrolle zu vereinfachen. Durch die Rationalisierung der Identitätssicherheit erhalten Unternehmen einen einzigen Kontrollpunkt für sämtliche Benutzer und Gruppen.

„Mit Thycotic Identity Bridge können IT-Teams wertvolle Zeit sparen und sich auf konsistente Daten in allen Systemen verlassen. Jedem Benutzer wird nur ein Benutzername, eine ID, ein Passwort und ein Home-Verzeichnis zugeordnet”, so Paul Harper, Director of Product Management bei Thycotic. „Und weil sie sich nur einen Benutzernamen und ein Passwort merken müssen und ihre Arbeit zudem nicht unterbrochen wird, profitieren die Nutzer von unkomplizierten Prozessen.“

Weitere Informationen: www.thycotic.com/products/identity-bridge