Schönste Weinsicht im Kertzer Wäldchen in Niederhausen mit Blick über das Nahetal

48 Vorschläge wurden für den Wettbewerb „Schönste Weinsicht“ für alle dreizehn Weinanbaugebiete beim Deutschen Weininstitut für die Online-Abstimmung eingereicht. So bekam jedes Gebiet seinen eigenen Favoriten. Das für die Nahe eingereichte Foto kam von Laura Schneider vom Weingut Jakob Schneider. Nun wurde die Stele eingeweiht.

An der Nahe - Enthüllung der Stele Weinsicht - Foto: Norbert Krupp
An der Nahe – Enthüllung der Stele Weinsicht – Foto: Norbert Krupp

Gemeinsam mit den Naheweinmajestäten Laura Tullius, Rebecca Schramm & Nina Schönbein, der Landrätin Bettina Dickes, der Ortsbürgermeisterin Christine Mathern und dem ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Rüdesheim Heinz-Martin Schwerbel übergab die Geschäftsführerin des Deutschen Weininstitutes (DWI), Monika Reule, die drei Meter hohe Stele am 16.07.2020 offiziell der Öffentlichkeit. Diese weist nun am Kertzer Wäldchen in Niederhausen auf die „Schönste Weinsicht 2020“ hin.

Die eine Weintraube darstellende Stele, herausgeschnitten aus einer Cortenstahlplatte, wurde vom Mainzer Künstler Ulrich Schreiber entworfen und lädt zum Durchblick auf die Weinbergslagen von Niederhausen ein.

Genießen kann man diesen schönen Ausblick auf die Weinberge der Nahe unter anderem bei einer Wanderung auf dem Niederhäuser Weinlehrpfad. Zwei Holzliegen direkt neben der „Schönsten Weinsicht 2020“ laden hierbei zum Verweilen ein.

Die Auszeichnung der „Schönsten Weinsicht“ soll den Wein mit dem Tourismus vereinen und eine engere Verbindung der Menschen zu dem Weinanbaugebiet schaffen. Der Wettbewerb fand nach 2012 und 2016 nunmehr zum dritten Mal statt und soll in vier Jahren erneut ausgerichtet werden

Die Stele in der Weinlage „Am Kertzer Wäldchen in Niederhausen“ ist eine von dreizehn Stelen, die das DWI 2020 in Zusammenarbeit mit den Gebietsweinwerbungen in den deutschen Weinbaugebieten aufstellen wird.