Trend-Thema Corona-Virus

Aus aktuellem Anlass erweitern wir unsere monatlichen Trends um das Thema “Corona-Virus” und seine Auswirkungen auf IT-Infrastrukturen. Heute melden sich Colt und Ivanti zu Wort.

Portrait Stephan Wanke Regional Sales Director Central & East Europe bei Colt Technology Services

„Für die erfolgreiche Umsetzung von ‚Work From Home‘-Modellen ist eine leistungsfähige Netzwerkinfrastruktur Voraussetzung“, erklärt Stephan Wanke, Regional Sales Director DACH & Central Eastern Europe bei Colt Technology Services. „Mit Technologien wie Software Defined Networking (SDN) werden Verbindungen skalierbar und lassen sich über On Demand Services kurzfristig an den erhöhten Bandbreitenbedarf von Remote-Arbeitsplätze anpassen. So bleiben Unternehmen jederzeit produktiv und erreichbar.“

Bild: Ivanti

„Viele Unternehmen erleben dieser Tage erneut einen Patch Tuesday unter schwierigsten Voraussetzungen: Laptops befinden sich aktuell vorwiegend außerhalb des Firmennetzes und die Verteilung aktueller Patches kann nicht sichergestellt werden“, fügt Johannes Carl, Expert Manager PreSales – UEM bei Ivanti, hinzu. „Konkret heißt das, dass bereits die erste Verteidigungslinie einer Defense-in-Depth-Strategie, also das regelmäßige Aufspielen von Sicherheitsupdates, Lücken aufweist. IT- & IT-Sicherheits-Teams sollten daher sehr schnell Konzepte implementieren, wie sich die Vielzahl an Geräten im Home-Office zentralisiert updaten lässt. Cloud-Lösungen für Remote Patching sind verfügbar und lassen sich innerhalb von wenigen Stunden implementieren. Danach können Endgeräte mit den passenden Agenten versorgt werden, die Patches entsprechend der Unternehmensvorgaben installieren.“