Booking Südtirol – Ein Modell macht Schule

Das Online-Buchungsgeschäft ist größtenteils in den Händen globaler Konzerne. Diesem Diktat wollte sich Südtirols Hotellerie nicht unterwerfen und lancierte 2011 ein lokales Alternativangebot: „Booking Südtirol“. Das Portal des Dachverbandes der Südtiroler Hotellerie und Gastronomie (HGV) ist mittlerweile mit über 2300 gelisteten Hotels und Unterkünften am Markt etabliert und Vorbild für andere, die – wie „Booking Südtirol“ – den Verkauf und die Vermarktung selbst in die Hand nehmen wollen. Zum Vorteil von Gästen und Tourismusbetrieben.

Winterurlaub buchen über Booking Südtirol - Copy IDM Südtirol Manuel Kottersteger
Winterurlaub buchen über Booking Südtirol – Copy IDM Südtirol Manuel Kottersteger

„Keine bösen Überraschungen“ – dies gilt für alle Angebote bei „Booking Südtirol“. „Wir garantieren eine sichere Buchung, keinerlei Reservierungsgebühren, volle Kostentransparenz und eine interessante Auswahl an Betrieben. Aktuell sind es um die 2300 – verteilt auf sämtliche Übernachtungsarten und ganz Südtirol. Zudem erleichtert der Verfügbarkeitskalender insbesondere in den beliebtesten Urlaubszeiträumen im Herbst und Frühjahr eine rasche und unkomplizierte Buchung“, erklärt HGV-Präsident Manfred Pinzger.

Mehrwert durch Content von Experten

Als lokale Alternative gehe „Booking Südtirol“ aber noch weit darüber hinaus: „Bei uns finden Nutzer viele Informationen zum Urlaubsort und der ausgewählten Region.“ Zudem liefere der portaleigene Blog „Booking Südtirol Inside“ spannende und authentische Geschichten zu den wichtigsten Urlaubsthemen: „Wir verstehen uns als Südtirol-Experten. Diese Expertise kommt auch bei den Blogbeiträgen zum Ausdruck. Wir kreieren exklusiven Content und damit einen Mehrwert für all jene, die im Urlaub das Besondere suchen und tiefer einsteigen möchten in die Urlaubsregion Südtirol.“ Unterstützt wird das Buchungsportal nicht nur von Südtirols Touristikern, sondern auch von Personen des öffentlichen Lebens. Biathlon-Weltmeister Dominik Windisch etwa – gebürtiger Antholzer – tritt als Botschafter des Buchungsportals auf und trägt damit die Idee einer lokalen Buchungsalternative weiter. 

Bodensee folgt dem Südtiroler Modell

Vor 8 Jahren startete „Booking Südtirol“ – inspiriert vom Erfolg der Plattform, orientieren sich mittlerweile auch andere Destinationen daran. Beispielsweise die Urlaubsregion Bodensee, um nur eine zu nennen. „Dass unser Modell Schule macht, begrüßen wir sehr. Wir sind überzeugt davon, dass sich auf lange Sicht lokale Buchungsportale von der internationalen Konkurrenz abheben können. Wer, wenn nicht die Anbieter vor Ort, wissen, was in der Heimatregion passiert und was man Urlaubern ans Herz legen sollte. Einen besseren Urlaubs-Guide kann man sich kaum vorstellen,“, unterstreicht HGV-Präsident Manfred Pinzger. Zudem hat sich erst kürzlich die Deutsche Hotel- und Gaststätten Zeitung (AHGZ) ausführlich über die Funktionsweise der lokalen Südtiroler Buchungsplattform Booking Südtirol informiert.