OriginStorage präsentiert den hardwareverschlüsselten und zentral verwaltbaren USB-Stick SC100

Der Storage-Security-Spezialist Origin Storage stellt mit dem Origin Storage SC100 einen neuen, hardwareverschlüsselten USB-Stick vor. Die automatische Verschlüsselung auf Basis von AES 256 Bit im XTS-Modus sorgt für einen zuverlässigen Schutz der gespeicherten Daten, falls der Stick verloren geht oder in falsche Hände gerät.

Durch ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis – der SC100 ist ab zirka 35 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer erhältlich – eignet sich das Speichermedium auch für preissensitive Unternehmen und Anwender, die nicht auf hohe Datensicherheit verzichten möchten.

Der Origin Storage SC100 ist in fünf Kapazitäten mit vier, acht, 16, 32 und 64 GB verfügbar. Durch ein Metallgehäuse bietet der USB-3.0-Stick eine angenehme, hochwertige Haptik und Optik. Dank kompaktem Formfaktor (Abmessungen: 55 mal 17 mal 8 Millimeter) ist er außerdem auch an eng verbauten USB-Anschlüssen nutzbar. Unterstützt werden die Betriebssysteme Windows (ab Windows 7 SP1), MacOS (ab 10.9) und Linux 32/64bit (ab Kernel 2.6).

Zum Schutz vor Brute-Force-Attacken wird der USB-Stick nach zehn aufeinanderfolgenden, falschen Passwort-Eingaben automatisch auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt. Dabei werden sämtliche Daten gelöscht. Das Speichermedium lässt sich bei Bedarf außerdem im Read-Only-Modus entsperren. Dann kann kein Schreibzugriff erfolgen, was zum Beispiel bei der Nutzung an fremden Rechnern eine Infektion mit Malware oder die Modifikation von gespeicherten Daten verhindert. Ein entscheidender genereller Vorteil gegenüber softwarebasierten Verschlüsselungen ist zudem, dass der Schlüssel nicht auf den genutzten Computer übertragen wird.

Bei Verwaltung und Administration lässt der neue Origin Storage SC100 Anwendern die Wahl: Der Stick kann standalone genutzt werden, wobei keinerlei zusätzliche Software benötigt wird. Nach dem ersten Einstecken fordert das System den Benutzer automatisch zur Vergabe eines sicheren Passworts auf. Alternativ lassen sich die SC100 Sticks mit der universellen USB-Device-Management-Lösung SafeConsole zentral verwalten, die sich On-Premises oder in der Cloud funktioniert. Dabei stehen IT-Administratoren dann zahlreiche zusätzliche Funktionen zur Verfügung, die einerseits das Management der ausgegebenen Speichermedien erleichtern, andererseits aber auch das Sicherheitsniveau nochmals erhöhen. So lassen sich beispielsweise individuelle Passwort-Richtlinien umsetzen und vergessene Passwörter bei Bedarf remote zurücksetzen. Die Übersicht über die Sticks und die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen werden durch Auto-Inventarisierung und Compliance-Berichte unterstützt. Zudem lassen sich verlorene Sticks aus der Ferne löschen. Über eine zusätzliche Lizenz kann optional auch ein Anti-Malware-Scanner integriert werden.

„Sicherheit muss nicht zwangsläufig teuer sein“, sagt Konstantin Fröse, Divisional Director für die deutschsprachige Region bei Origin Storage. „Der SC100 ist ideal für Unternehmen mit engen Budgets, die sich für die Zukunft zusätzlich auch gerne die Option offenhalten möchten, die USB-Sticks zentral zu verwalten.“ Reseller und Systemhäuser können den SC100 im deutschsprachigen Raum über die Distributoren Ingram Micro und ProSoft bestellen.

Weitere Informationen: www.originstorage.com