Check Point kündigt die allgemeine Verfügbarkeit von CloudGuard SaaS gegen Sicherheitsbedrohungen für SaaS-Anwendungen an

Check Point Software Technologies gibt die allgemeine Verfügbarkeit von CloudGuard SaaS bekannt, der nach Herstellerangaben branchenweit ersten Cloud-Suite zur Abwehr anspruchsvoller Sicherheitsbedrohungen für SaaS-Anwendungen. Als jüngste Ergänzung des CloudGuard-Portfolios von Check Point ermöglicht CloudGuard SaaS Unternehmen, die SaaS-Anwendungen und cloud-basierte E-Mails nutzen (einschließlich Office 365, GSuite und OneDrive), einen umfassenden Schutz. Gezielte Angriffe zum Diebstahl sensibler Daten können so verhindert werden.

Dieser Cloud-Service, der sich mit fortschrittlichen SaaS-Bedrohungen befasst, bietet einen 360-Grad-Schutz vor Malware und Zero-Days, Phishing-Angriffen sowie Übernahme-Versuchen von Mitarbeiterkonten. Darüber hinaus kann es die nicht genehmigte Nutzung von SaaS-Anwendungen erkennen und Datenlecks verhindern und gleichzeitig eine sofortige Transparenz über Bedrohungen bieten.

„In der heutigen Cyber-Angriffslandschaft ist es entscheidend, Technologien zu implementieren, die für mehr Bedrohungen in Business Cloud-Anwendungen gerüstet sind“, sagt Itai Greenberg, VP of Product Management bei Check Point Software Technologies. „Unternehmen entscheiden sich in der Regel für Lösungen im Bereich Cloud Access Security Broker, die Transparenz und Schutz vor Datenverlust bieten. CloudGuard SaaS hingegen geht über die CASB-Funktionen hinaus. Es wurde entwickelt, um die häufigsten Angriffe auf SaaS-Anwendungen zu verhindern und Unternehmen Sicherheit zu bieten.“

Weitere Informationen: https://www.checkpoint.com/products/saas-security