Sechs weitere Unternehmen unterstützen Initiative zur Open-Source-Lizenzkonformität

Red Hat gibt bekannt, dass sechs weitere Unternehmen die Initiative zur schnellen Beilegung von Open-Source-Lizenzverstößen unterstützen. Die Technologieunternehmen CA Technologies, Cisco, HPE, Microsoft, SAP und Suse haben zugesagt, Betroffenen zusätzliche Rechte bei der Wiederherstellung der Open-Source-Lizenzkonformität einzuräumen. Dies wird zu einer größeren Kooperation mit Distributoren von Open-Source-Software bei der Fehlerbehebung führen und eine verstärkte Beteiligung an der Open-Source-Softwareentwicklung bewirken.

Die GNU General Public License (GPL) und die GNU Lesser General Public License (LGPL) gehören zu den am meisten genutzten Open-Source-Softwarelizenzen, die für viele wichtige Softwareprojekte relevant sind, einschließlich des Linux Kernels. Die GPL-Version 3 (GPLv3) bietet Distributoren von Code die Möglichkeit, durch Fehlerkorrektur Lizenzkonformität herzustellen.

Im November 2017 haben Red Hat, Facebook, Google und IBM zugesagt, die GPLv3-Bestimmungen für Lizenzverstöße auch auf den Softwarecode auszuweiten, der unter GPLv2 und LGPLv2.1 und v2 steht. Mit der jetzigen Ankündigung gibt es nun zehn Unternehmen, die diese Initiative unterstützen.

Weitere Informationen: www.redhat.com