Sichere virtuelle Arbeitsplätze: IGEL integriert Softwarelösung deviceTRUST

Als erster Hersteller von Enduser-Computing-Lösungen macht IGEL die Technologie des deutschen Start-ups deviceTRUST auf seinen Endpoints verfügbar. Mit deviceTRUST und IGEL können Firmen gewährleisten, dass ihre Unternehmensdaten jederzeit sicher bleiben und Compliance-Anforderungen erfüllt werden – auch wenn Nutzer zwischen IGEL OS-basierten Endgeräten wechseln oder sich der Standort ändert. Vor allem im Zusammenhang mit dem Micro Thin Client IGEL UD Pocket, der x86-basierte Systeme flexibel in temporäre Cloud Desktops verwandelt, bedeutet die Unterstützung von deviceTRUST einen erheblichen Sicherheitsvorsprung. Da deviceTRUST den Standort und die Art des Netzwerkzugriffs für das jeweilige Endgerät eindeutig ermittelt, können in bestimmten Szenarien gezielt sensible Daten und Anwendungen gesperrt werden, falls der Zugriff darauf sich als unsicher erweist. Auf diese Weise wird das mobile Arbeiten mit virtuellen Desktops noch sicherer und schafft für BYOD-Initiativen neuen Freiraum für Mitarbeiter und Unternehmen.

„Die Arbeitswelt hat sich grundlegend verändert und stellt Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Mitarbeiter nutzen heute nicht nur unterschiedliche Endgeräte, sie greifen auch von diversen Netzwerken und ganz unabhängig vom Standort auf Unternehmensdaten zu. Angefangen vom Büro, über das Home-Office bis hin zum mobilen Zugriff am Flughafen oder in einem Café“, kommentiert Matthias Haas, CTO von IGEL. „Mit deviceTRUST können Administratoren gezielt steuern, auf welche unternehmenskritischen Anwendungen und Daten die Nutzer zugreifen können, basierend auf dem jeweiligen Standort. Wenn beispielsweise ein Mitarbeiter von einem ungesicherten WLAN aus auf seinen Unternehmensdesktop gelangen möchte, erhält er möglicherweise nur eingeschränkten Zugriff auf seine Anwendungen“, so Haas weiter.

Mit seiner zum Patent angemeldeten Technologie liefert DeviceTRUST mehr als 200 Hardware-, Software-, Netzwerk-, Sicherheits-, Leistungs- und Standortkontexteigenschaften innerhalb virtueller und physischer Arbeitsumgebungen. Die kontextbezogenen Daten werden jederzeit auf dem neuesten Stand gehalten, so dass jede Änderung im Zweifelsfall eine entsprechende Aktion auslöst, mit der Sicherheit und Compliance weiterhin gewährleistet werden, wenn sich Benutzer zwischen verschieden Standorten bewegen.

„Die Beliebtheit und Verbreitung von Anwendungs- und Desktop-Virtualisierung nimmt stetig zu. Um den Wunsch der Mitarbeiter nach mehr mobiler Flexibilität in Einklang mit bestehenden Sicherheits- und Complianceanforderungen sowie gesetzlichen Richtlinien zu bringen, braucht es neue Lösungsansätze“, kommentiert Sascha Goeckel, CEO von deviceTRUST. „Die Verbindung aus Endgeräten mit IGEL OS und unserer kontextbasierten Technologie löst diese Anforderung und ermöglicht den sicheren Zugriff auf Geschäftsressourcen, abgestimmt auf den jeweiligen Zugriffsort und -art des Endgerätes.“

deviceTRUST ist ab sofort für die neue IGEL OS Version 10.03.500 verfügbar und kann über die Managementkonsole der IGEL UMS aktiviert werden. Voraussetzung für die Nutzung ist eine gültige deviceTRUST-Lizenz. Die aktuellste Version des IGEL Betriebssystems steht unter www.myigel.biz kostenfrei zum Download bereit.

Weitere Informationen: www.igel.de