Firewall-Konfiguration für „Drop in“ auf Amazon Echo

Um Drop In-Verbindungen zwischen mehreren Echos im LAN zuzulassen, müssen die UDP-Ports 4072 und 4172 von innen nach außen offen sein

Vor kurzem hat Amazon die Drop in-Funktion für Alexa freigeschaltet. Damit ist es möglich, mit dem Satz „Alexa Drop in {Name des Zielechos, zum Beispiel ‚Wohnzimmer‘ oder ‚Pauls Echo‘, je nachdem wir er benannt wurde}“, eine Kommunikationsverbindung zu einem anderen Echo innerhalb eines Haushalts aufzubauen. Leider funktionierte das bei uns im LAN nicht. Unser Echo versuchte lediglich, die Verbindung aufzubauen und gab dann nach kurzer Zeit mit einem deprimierten Pipston auf. Nach einiger Fehlersuche kamen wir darauf, dass das an unserer Firewall-Konfiguration lag.

Bei uns im Testlabor lässt die Firewall nicht jeden beliebigen Verkehr von innen nach außen zu. Obwohl die beiden Echos im LAN arbeiteten, benötigt die Drop In-Funktion aber eine Verbindung zu den Alexa-Servern, um die Übertragung aufzubauen. Bei uns reichte es, Datenverkehr über die UDP-Ports 4072 und 4172 von innen nach außen freizugeben, danach funktionierte auch die Drop In-Funktion wie erwartet.