Sysbus Trend-Thema „IoT“

Das August Trend-Thema lautet dieses Jahr „IoT“. Zu Wort melden sich Matrix42, Consol, Dynatrace, F5 Networks und Airbus CyberSecurity.

Die Integration des Workspace-Managements in die intelligente Gebäudetechnologie schreitet weiter voran und ermöglicht effizientere Prozesse“, denkt Oliver Bendig, CEO bei Matrix42. „So könnte eine Kalendereinladung in Zukunft auch eine ganze Prozesskette zur Organisation des Meetings starten, inklusive Raumbuchung, Vorbereiten von Beamer und Telefonanlage und sogar die Abstimmung der Heiztemperatur auf die Menge der Beteiligten.“

„Das IoT-Zeitalter steht noch völlig am Anfang“, so Henning von Kielpinski, Leiter Business Development bei Consol Software. „Viele neue Anwendungen werden schon bald den Alltag, auch in Unternehmen, bestimmen. Aus unserer Sicht kommt dabei aber das Thema Sicherheit deutlich zu kurz. Nur wenn Hersteller und Anwender mehr Augenmerk auf die Sicherheit legen, werden sich größere Sicherheitsvorfälle vermeiden lassen. Es ist an der Zeit, auf IT-Security-Standards zu setzen.“

„IoT – das Internet der Dinge – hat mittlerweile schon Einzug in unser tägliches Leben gehalten“, fügt Alois Reitbauer, VP, Chief Technology Strategist bei Dynatrace hinzu. „Ob es sich um ein Türschloss, dass man mittels Handy App öffnen kann, einen smarten Sprachassistenten, der Pizza bestellt, Assistenzsysteme für autonomes Fahren oder smarte Industriesteuerungen handelt, eines haben alle diese Anwendungen gemeinsam. Einerseits läuft hier Software auf tausenden und in Zukunft sicher Millionen von Endgeräten, zusätzlich kommt die “Intelligenz” dieser Geräte meistens aus der Cloud. Für den IT-Betrieb stellt dies eine sehr spannende Herausforderung dar. Eine manuelle Überwachung dieser Systeme ist einfach nicht mehr machbar; einerseits wegen der Menge an Endgeräten, anderseits wegen der Komplexität der Backendsysteme. Mittels künstlicher Intelligenz können Monitoringlösungen den IT-Betrieb hier unterstützen und Probleme eigenständig analysieren und die Problemursache feststellen.“

Ralf Sydekum, Technical Manager bei F5 Networks, meint: „Vernetzte Geräte erleichtern den Alltag durch starke Personalisierung, Datenverarbeitung in Echtzeit und spürbare Effizienzsteigerung. Bei aller Euphorie gilt es dabei die Datensicherheit nicht aus dem Blick zu verlieren: neben einzelnen Endgeräten und Apps sind es insbesondere komplexe IoT-Netzwerke, die Angriffspunkte für Hackerangriffe oder Malware darstellen. Integrierte Sicherheitskonzepte sind deshalb unerlässlich.“

„Erfolgreiche Digitalisierung ist ohne Cyber-Sicherheit nicht möglich“, schließt Michael Gerhards, Head of CyberSecurity Germany bei Airbus das Thema ab. „Die Schäden durch illegale Cyber-Angriffe auf Datennetze und industrielle Infrastrukturen, gehen mittlerweile in die Milliarden. Ob vernetzte Produktion oder intelligente Systeme, die Digitalisierung schafft neue Strukturen, die sicher aufgesetzt werden müssen. Airbus CyberSecurity unterstützt Unternehmen, Behörden und Kritische Infrastrukturen, Cyber-Angriffe zu erkennen, abzuwehren und zu analysieren.“