Software-defined Storage und Hyper-konvergente Appliance-Lösungen im Fokus

DataCore Software hat auf der diesjährigen CeBIT schwerpunktmäßig über Software Defined Storage (SDS) und Hyper-konvergente Infrastrukturen (HCI) informiert. Im Fokus stand darüber hinaus die weltweite Kooperation mit Lenovo im Bereich Software-defined Storage-Appliances.

Die neue Lenovo Storage DX8200D powered by DataCore ist eine kosteneffiziente, hochleistungsfähige und zuverlässige Speicherplattform für die wachsenden Anforderungen in Dateninfrastrukturen mit transaktionsintensiven Datenbanken, Analysesystemen und Unternehmensanwendungen. Die DataCore SANsymphony-Software fungiert dabei als übergreifende und skalierbare Virtualisierungs- und Storage Services-Plattform für interne und externe Speicherkapazitäten, die die Leistung, Verfügbarkeit und Nutzung der Ressourcen maximiert. Dabei nutzt DataCore Auto-Tiering, seine Parallel-I/O-Technologie und High-Speed-RAM-Caching, um Lese-/Schreibanforderungen schnell zu bedienen und die Leistung zu optimieren. Die Daten werden in Echtzeit zwischen getrennten Knoten gespiegelt, um eine ständige Verfügbarkeit trotz Ausrüstungs- und Standortausfällen aufrechtzuerhalten.

Die Lenovo Storage DX8200D powered by DataCore basiert auf Lenovos x3650 M5 Servern, misst zwei Höheneinheiten, kann mit bis zu 32 TByte HDD- und 1,6 TByte SSD-Kapazität und flexibler Konnektivität (10 GBit-Ethernet/16 GBit FC) ausgerüstet und in einem Verbund auf bis zu 64 Knoten für Hochverfügbarkeit und Load-Balancing konfiguriert werden. DataCores Software-defined Storage-Software virtualisiert dabei interne und externe Speicher und versieht sie mit zentralen Speicherservices wie Thin Provisioning, Auto-Tiering, Load Balancing, Komprimierung, Deduplizierung, synchroner Spiegelung, Datenmigration, Multiprotocol Support und Unterstützung für universelle VMware vSphere Virtual Volumes (VVol).

Darüber hinaus informierte DataCore über sein aktuellstes Product Service Pack (PSP), Weiterentwicklungen seiner Parallel Processing Software auf Basis der Parallel-I/O-Technologie sowie über sein erweitertes Produktportfolio mit neuen Bulk Storage Nodes. Diese sind speziell für die kosteneffiziente Langzeitsicherung und Archivierung selten genutzter Daten konzipiert und zu einem Bruchteil der Software-Kosten für Produktivumgebungen erhältlich.

Weitere Informationen: www.datacore.de