Doppelt auf Nummer sicher: IT-Risiken und Software-Lizenzen mit neuem DeskCenter Release zuverlässig verwalten

Im neuen Release 10.4 der DeskCenter Management Suite stehen IT-Sicherheit und Flexibilität im Lizenz- und Mobile Device Management im Vordergrund. Hierfür hat die DeskCenter Solutions AG das Patchmanagement um ein Security Dashboard erweitert. Es erleichtert die Analyse des Patch-Status sämtlicher Geräte und vereinfacht die automatisierte Verteilung aktueller Sicherheits-Updates. Zudem lassen sich im neuen Release das Lizenzmanagement und Mobile Device Management noch genauer an individuelle Unternehmensanforderungen anpassen. So wurde zur Erfassung und Verwaltung von Netzwerklizenzen die Lösung OpenLM angebunden. Für das Management von mobilen Endgeräten bietet die Suite ergänzend zu Citrix jetzt auch eine Schnittstelle zu Vmware. Die DeskCenter Management Suite 10.4 ist ab sofort verfügbar.

IT-Manager stehen einer Vielzahl von potentiellen Angriffsmöglichkeiten auf das Unternehmensnetzwerk gegenüber. Die neuen Funktionalitäten im Patchmanagement der DeskCenter Management Suite 10.4 helfen dabei, Sicherheitslücken aufzuspüren und sie automatisiert zu beheben.

Neu im Patchmanagement der DeskCenter Management Suite 10.4 ist das Patchlevel Security Dashboard. Darüber stoßen Unternehmen eine umfassende Überprüfung ihrer gesamten Softwarelandschaft an. Anschließend listet das Dashboard alle Anwendungen mit potentiellen Sicherheitsrisiken tagesaktuell auf. Dies umfasst Programme auf einem veralteten Patch-Stand ebenso wie abgekündigte Versionen. Darüber hinaus lassen sich mit einem Klick “verdächtige Installationen”, wie beispielsweise Toolbars, Adware, Spiele oder portable Apps, anzeigen. Das Dashboard gibt auch Hinweise darauf, ob ein Software-Hersteller ein Master Release anbietet und ob dieses lizenzpflichtig ist. Ergänzend zu einem netzwerkweiten Check können einzelne Windows Clients auch ad-hoc gescannt werden. Nach abgeschlossener Analyse lässt sich direkt aus dem Patchlevel Security Dashboard heraus die Softwareverteilung oder Deinstallation anstoßen. Damit schließt die IT-Abteilung Schwachstellen rechtzeitig und zuverlässig, noch bevor sie zur Bedrohung werden.

Mit den Neuerungen im Lizenzmanagement der DeskCenter Management Suite 10.4 verwalten Unternehmen verschiedenste Lizenzmodelle und Nutzungsvarianten jetzt noch übersichtlicher als zuvor und integriert in einer Suite. So wurde die Spezialanwendung OpenLM für das Management von Netzwerklizenzen in die DeskCenter Management Suite eingebunden. Damit vereinfachen IT-Leiter vor allem das Management von Concurrent-User-Lizenzen. Diese sind vielfach bei Lösungen für CAD, PLM (Product Lifecycle Management) oder GIS (geographische Informationssysteme) anzutreffen. Die Integration erlaubt zudem die Messung der tatsächlichen Nutzung der Software und dient damit als fundierte Entscheidungsgrundlage für Beschaffung, Budgetplanung und Kostenoptimierung.

Das neue Release von DeskCenter erkennt jetzt auch Anwendungen, die als Saas- oder Cloud-Produkte angeboten werden. Dazu liest die DeskCenter Management Suite den Software-ID-Tag (SWID) aus und liefert unter anderem Informationen zu Hersteller- und Produktnamen, Lizenzierung (Testlizenz, Volumenlizenz, Abonnement, etc.) sowie zum Aktivierungsstatus. Damit verfügen Unternehmen über einen noch vollständigeren Überblick darüber, welche Anwendungen eingesetzt und über welche Endgeräte aufgerufen werden.

Die Erfassung und Verwaltung von MacOS-Geräten und das Mobile Device Management wurden in Release 10.4. ebenfalls erweitert. Softwarelizenzen für MacOS-Geräte werden nach der Inventarisierung jetzt automatisch gegen den Produktkatalog abgeglichen und in der Lizenzbilanz ausgewiesen. Sie sind zudem in das Servicemanagement integriert.

Im Mobile Device Management bietet DeskCenter neben der Anbindung an Citrix Xen Mobile Server nun auch die Integration von Vmware Airwatch an. Anwender können mit dem Modul DeskCenter Asset Management direkt auf ihre bestehende Mobile Device Management Suite von Citrix oder VWware aufsetzen.

Christoph A. Harvey, Chief Executive Officer bei DeskCenter Solutions AG, sagt: “Mit Release 10.4 unserer DeskCenter Management Suite schaffen wir die Basis für ein IT Lifecycle Management für alle vernetzten Geräte und somit die Voraussetzungen für das Internet of Things und Global Connectivity. Unternehmen müssen zukünftig nicht nur über ein integriertes Asset-, Lizenz- und Softwaremanagement verfügen, sondern auch Betrieb, Sicherheit, Compliance und Kosten ihrer IT transparent managen. Nur dann können diese Bereiche optimal in Einklang gebracht werden- sowohl in virtuellen Welten als auch für physikalische Installationen.”

Weitere Informationen: www.deskcenter.com