Check Point liefert allen Kunden neue Advanced Threat Prevention-Lösung

Gabi Reish, VP Product Management bei Check Point
Gabi Reish, VP Product Management bei Check Point

Im Rahmen seiner jährlichen Kundenkonferenz Check Point Customer Experience (CPX) präsentierte Check Point Software Technologies kürzlich die Appliances der Reihen 1400, 3000 und 5000. Sie ermöglichen Organisationen aller Größen – vom Mittelstand bis hin zum Großunternehmen – den bestmöglichen Schutz vor Bedrohungen. Dazu gehört auch die vollständige Prüfung verschlüsselter Daten, ohne dass dafür Netzwerkdurchsatz geopfert werden muss.

Im Jahr 2015 erlebten Organisationen weltweit einen Anstieg der Zahl von Sicherheitsvorfällen von 38 Prozent im Vergleich zu 2014, während die Zahl der Datendiebstähle um 56 Prozent zunahm. Die Zunahme betrifft kleine Organisationen in ähnlichem Maße wie Großunternehmen. Die steigende Anzahl und Raffinesse der Cyberangriffe erhöhen das Risiko, dass ein Angriff zum Erfolg führt. Besorgniserregend ist die Zunahme von Attacken mit unbekannten Signaturen, daher ist ein Strategiewechsel in der IT-Sicherheit notwendig – weg von der Erkennung zur Verhinderung von Cyberangriffen.

Unternehmensprozesse entwickeln sich ständig weiter und Datenraten und -volumen wachsen in ungeahnte Höhen. Dies setzt die Sicherheitsinfrastruktur unter Druck, trotzdem muss sie mit dieser Entwicklung Schritt halten. Um maximalen Schutz zu gewährleisten und die Anforderungen der Unternehmen zu erfüllen, brauchen Sicherheitsexperten Lösungen, die sich effizient skalieren lassen.

„Durch den Anstieg des SSL-verschlüsselten Netzwerk-Traffics steigt der Bedarf an Sicherheitslösungen, die verschlüsselte Daten vollständig prüfen. Das kann den Durchsatz erheblich mindern“, sagt Gabi Reish, VP Product Management bei Check Point. „Mit diesen neuen Appliances können Organisationen aller Größenordnungen modernsten Bedrohungsschutz einsetzen und Angriffe damit skalierbar und auf einfach zu verwaltende Weise abwehren – ohne dabei den Durchsatz zu opfern.“

Die neue Reihen 1400, 3000 und 5000 umfassen insgesamt neun neue Appliances und bieten Kunden laut Hersteller bestmögliche Leistung, vollständige Gefahrenabwehr für verschlüsselten Traffic sowie betriebliche Flexibilität. Mit den neuen Lösungen können Kunden jetzt:

  • Die umfassendste, modernste Bedrohungsabwehr von bekannten und unbekannten Gefahren im Rahmen einer optimierten, speziell entwickelten Plattform aktivieren. Alle neuen Appliances umfassen eine vollintegrierte Firewall, Intrusion Prevention System (IPS), Anti-Bot, Antivirus, Anwendungskontrollen, URL-Filterung und preisgekrönte Sandboxing-Technologie mit Check Point SandBlast Zero-Day Protection.
  • Die zunehmenden Anforderungen effektiv erfüllen und so die vollständige Prüfung von SSL-verschlüsseltem Traffic bieten. Speziell entwickeltes Hardware-Design sorgt für vollständige SSL-Untersuchung bei optimaler Performance, auch wenn alle Abwehrmechanismen aktiviert sind.
  • Der Zunahme des Netzwerk-Traffics und dem Wachstum der Belegschaft problemlos Rechnung tragen. Mit den flexiblen Netzwerk-Konnektivitätsoptionen von Ein-GBit-Ethernet bis 40 GBit-Ethernet, Beschleunigungskarten und einem vollständigen Appliance-Portfolio ist die bestmögliche Anpassung an alle Deployment-Größen möglich – von KMU bis zu Carrier-Class-Kunden.

„Mit dem neuen Angebot liefern wir Bedrohungsschutz und Sicherheitstechnologien für nahezu alle Unternehmensgrößen, Standorte oder Umgebungen“, sagt Dietmar Schnabel, Regional Director Central Europe bei Check Point. „Unsere neuen Appliance-Reihen schützen die Kunden, helfen bei der Umsetzung von Sicherheitsrichtlinien und geben ihnen gleichzeitig nötige Flexibilität, ihre Sicherheitsarchitektur mit zunehmendem Wachstum problemlos zu skalieren und an die Unternehmensgröße anzupassen.“

Die neue Appliances richten sich an folgende Zielgruppen:

  • Die 1400er-Serie sind für kleine Zweigstellen und Niederlassungen gedacht. Sie unterstützt lokales und zentrales Management
  • Die Serien 3000 und 5000 eignen sich bestens für mittelständische Unternehmen, die wert auf bestmöglichen Schutz vor Bedrohungen legen und gleichzeitig ihr Netzwerk modular aufbauen möchten.
  • Die bereits im Januar 2016 vorgestellten Serien 15000 und 23000 erlauben es Check Point, eine Lösung für Kunden aller Größen anzubieten.

Die Reihe 1400 von Check Point umfasst vier Modelle, das 1430, 1450, 1470 und 1490; die Reihe 3000 umfasst das Modell 3200; und zur Reihe 5000 gehören die Modelle 5200, 5400, 5600 und 5800. Alle Produkte sind ab sofort erhältlich.

Weitere Informationen: www.checkpoint.com