Tintri stellt Einsteiger-All-Flash-System vor

Tintri_VMstore_product shot

Tintri hat mit dem Tintri VMstore T5040 ein neues Einstiegs-All-Flash-Modell vorgestellt. Die VMstore T5040 reiht sich in die kürzlich vorgestellte T5000 All-Flash-Serie ein und komplementiert mit der schon länger erfolgreichen T800 Hybrid-Flash-Serie Tintris Angebot an VM-zentrischen Speicherlösungen. Tintri bietet Kunden damit noch mehr Auswahl an Speicherplattformen, die ein gemeinsames Betriebssystem und Analysefunktionen in Echtzeit teilen. Über die neue Hardware hinaus, kündigte Tintri noch ein Update von Tintri OS auf die neue Version 4.1 an, das ab sofort Citrix XenServer, VMware VVols und erweiterte Funktionen für Hyper-V unterstützt.

Tintri VMstore T5040 ist ab sofort verfügbar. Tintri OS 4.1 ist ebenfalls ab sofort verfügbar und für Bestandskunden mit aktuellem Supportvertrag als freies Upgrade erhältlich.

Das neue Modell VMstore T5040 verfügt generell über dieselben Eigenschaften wie die im August 2015 vorgestellten Schwestermodelle T5060 und T5080, hat jedoch eine geringere Kapazität. Die ebenfalls 2U hohe Speicherappliance kann mit ihren 18 TByte an Flashspeicher bis zu 1.500 VMs unterstützen. Die höchste Dichte liefert die T5080, die in einem Rack bis zu 100.000 VMs, 1.4 Petabyte an Daten und vier Millionen IOPS bieten kann. Die T5000-Serie wurde für den performanten Betrieb sehr großer Datenbanken und großer, persistenter VDI-Umgebungen entwickelt, die einen vorhersehbar hohen Datendurchsatz und Latenzen unter einer Millisekunde für ihre gesamte Kapazität benötigen. Tintris Hybrid-Flash-Serie der VMstore T800-Reihe, die 99 Prozent der IOs von Flash bedienen kann, ist hingegen die Platform der Wahl für Server-Virtualisierung, VDI, Private Clouds sowie Test- und Entwicklungsumgebungen.

Tintri OS 4.1 unterstützt ab sofort neben VMware vSphere, Microsoft Hyper-V, Red Hat Enterprise Virtualization und OpenStack auch noch Citrix XenServer. Damit ist Tintri VMstore die einzige VM-zentrische Speicherplattform, die den gleichzeitigen Betrieb mehrerer Hypervisoren unterstützt. Damit können unterschiedliche Speicher für verschiedene Hypervisor-Workloads vermieden werden.

Die neue Version unterstützt außerdem VMware vSphere Virtual Volume (VVols), was Snapshots, Clones, Revert, Sichtbarkeit und Statistiken auf VM-Ebene durch VMware vCenter ermöglicht, sowie QoS über Tintri Global Center. Weitere Optimierungen für Hyper-V in Tintri OS 4.1 umfassen SyncVM File-Level Restore, WMI Path Encryption, Verbesserungen bei Snapshots und PowerShell cmdLets.

„Tintri beweist weiterhin, dass VM-zentrischer Speicher Dinge tun kann, die mit LUN- und Volume-basierten Systemen nicht möglich sind“, sagt Ken Klein, CEO und Chairman bei Tintri. „Mit VMstore T5040 fügen wir unserem Portfolio ein kleineres All-Flash-System hinzu, um VM-zentrischen Speicher für noch mehr Kunden zugänglich zu machen. Und mit der Unterstützung für XenServer haben Kunden noch mehr Auswahl bei der Nutzung von unterschiedlichen Hypervisoren. Während andere Anbieter in Bezug auf Analyse-Tools das Blaue vom Himmel versprechen, liefert Tintri diese bereits heute. Die Analysefähigkeit in VMstore und Tintri Global Center bietet bereits jetzt mehr Kontrolle und Visibilität als jede andere Lösung auf dem Markt.“

Weitere Informationen: www.tintri.com