baramundi Management Suite 2015 R2 ab sofort verfügbar

Ab sofort ist die neue Version der baramundi Management Suite mit zahlreichen Verbesserungen und funktionalen Erweiterungen unter anderem in den Bereichen Sicherheit und Usability verfügbar. Die baramundi Management Suite 2015 R2 liefert beispielswiese für das automatisierte Finden und Schließen von Schwachstellen Lösungsvorschläge mit Diagnosehinweisen. Außerdem ermöglicht die neue Management-App bCenter für iOS ein mobileres Arbeiten für Administratoren und auch im Bereich Mobile-Device-Management kamen neue Funktionalitäten wie die erweiterte Unterstützung von iOS 9 hinzu.

Bislang standen in der baramundi Management Suite zahlreiche Funktionalitäten bereit, um die Mobilität der Anwender zu verbessern. Die neue Version unterstützt nun auch das mobile Arbeiten des Administrators mit der Management-App bCenter für iPhone und iPad. Die App ist eine Ergänzung zum klassischen baramundi Management Center, das ausschließlich auf dem Windows-Betriebssystem läuft. Damit kann der Administrator unterwegs grundlegende Client-Informationen einsehen, den Status einzelner Jobs prüfen sowie Jobs zuteilen und starten.

Werden Schwachstellen auf einzelnen Clients entdeckt, können diese in der Regel durch das Installieren von Patches behoben werden. In Einzelfällen ist es möglich, dass Schwachstellen in wiederverwendbaren Bibliotheken von Programmen gefunden werden. Mit der baramundi Management Suite 2015 R2 werden für alle gefundenen Schwachstellen nun direkt Lösungsvorschläge mit Diagnosehinweisen ausgegeben. In der Praxis kann der Administrator beispielsweise anhand des Installationspfads der gefundenen OpenSSL-Bibliothek erkennen, mit welchem Hauptprogramm die Schwachstelle in Zusammenhang steht.

Mit der baramundi Management Suite ist es möglich, neue wie ältere Betriebssysteme auf aktueller sowie älterer Hardware (BIOS und UEFI) effizient zu installieren. Dabei werden ab sofort neben PCI-Treibern auch ACPI-, HDAudio- und USB-Treiber besser unterstützt. Beim Import wird der Treiber mit kompatiblen Komponenten verknüpft.

Apple bietet mit iOS 9 erweiterte Managementfunktionalitäten an, die von der neuen Version der baramundi Management Suite 2015 R2 unterstützt werden. Dazu zählt das erweiterte Volume Purchase Program (VPP). Erstmals können Apps alternativ per Managed Client Assignment verteilt werden. Der Vorteil: Lizenzen lassen sich für Geräte kaufen und diesen zuordnen. Sie müssen dabei nicht an die Apple-IDs von Nutzern gekoppelt werden. Darüber hinaus kann der IT-Administrator jetzt auch Apps installieren, wenn der App-Store für den Endanwender gesperrt ist.

Bislang konnten mit der baramundi Management Suite Client-Unternehmenszertifikate für die Authentifizierung gegenüber Microsoft Exchange und WiFi für Geräte mit iOS und Windows Phone verteilt werden. Mit der neuen Version ist das auch für Geräte mit Android möglich.

“Bei der aktuellen Version der baramundi Management Suite lag der Fokus darauf, die bestehende Software zu pflegen und wichtige Funktionalitäten innerhalb der bestehenden Module zu erweitern. Damit ermöglichen wir unseren Kunden, die IT noch effizienter und sicherer zu verwalten”, erläutert Marcus Eiglsperger, Vorstand der baramundi software AG.

Weitere Informationen: http://www.baramundi.de/