Data Leak Prevention auch für Thin Clients

Eine DLP-Lösung für alle Endgeräte: Endpoint Protector als Hardware-Appliance
Eine DLP-Lösung für alle Endgeräte: Endpoint Protector als Hardware-Appliance

CoSoSys präsentiert seine DLP-Software Endpoint Protector mit erweiterter Funktionalität. Die neue Version der Lösung überwacht die USB-Schnittstellen jetzt auch an Thin Clients und an PCs, die als Thin Clients eingesetzt werden, und blockiert gegebenenfalls den Datentransfer. Damit wird Datenverlust und Datendiebstahl über die Endgeräte in Server Based Computing- und Virtual Desktop-Infrastrukturen verhindert.

Viele Unternehmen und Behörden lösen ihre bestehenden Client-Server-Architekturen durch Server Based Computing (SBC) oder Virtual Desktop-Infrastrukturen (VDI) ab. Für die Dateneingabe werden Thin Clients oder aber vorhandene ältere Rechner in dieser Funktion eingesetzt. Allerdings führt dies dazu, dass diese Endgeräte aus der Überwachung durch eine Data Leak Prevention-Lösung herausfallen. In traditionellen Netzwerk-Strukturen kontrolliert eine Client-Komponente auf den PCs die Schnittstellen und ermöglicht so auch die inhaltliche Prüfung des Datentransfers. In SBC und VDI wird die prüfende Komponente auf dem Server installiert, von dort aus konnte sie bislang jedoch nicht auf die Schnittstellen der Thin Clients zugreifen.

In der neuen Version steuert Endpoint Protector die Schnittstellen über das auf den Thin Clients installierte rudimentäre Betriebssystem an und ermöglicht die Funktionen Gerätekontrolle und Inhaltskontrolle ohne Einschränkung. „Mit Endpoint Protector erhalten Unternehmen nun auch für Thin Client-Umgebungen den DLP-Umfang, den sie bei ihren PCs und Mac-Rechnern gewohnt sind“, sagt Michael Bauner, Geschäftsführer der Endpoint Protector GmbH. „Unsere Kunden setzen damit ihre Unternehmensrichtlinien zum Schutz vor Datenverlusten sehr elegant mit nur wenigen Mausklicks um.“

Endpoint Protector ist als Hardware- oder virtuelle Appliance verfügbar. Sie stellt die Funktionen Device Control und Content Aware Protection „out of the box“ zur Verfügung und unterstützt beide auf Windows XP bis Windows 10 (32 und 64 Bit) sowie MacOS ab OS X 10.xx. Auf Linux (Suse, Ubuntu, Debian und weitere Distributionen) wird Device Control ebenfalls unterstützt. Im SBC-Umfeld und VDI ermöglicht Endpoint Protector Device Control und Content Aware Protection beim serverseitigen Einsatz von Citrix und Microsoft und unterstützt clientseitig die Hardware von Herstellern wie Dell, HP, Wyse und Igel.

Weitere Informationen: www.endpointprotector.de