Produkt des Monats: Der Luftreiniger Blue 3210 von Blueair

Dr. Götz Güttich

Der Luftreiniger Blue 3210 von Blueair bringt eine integrierte Luftqualitätsanzeige mit, braucht wenig Strom (je nach Betriebsart zwischen zwei und zehn Watt) und soll nach Angaben des Herstellers sehr leise sein. Wir haben in der Praxis überprüft, wie sich das Gerät bei seiner täglichen Arbeit verhält.

Bild: Blueair

Das Gerät ist 425 mal 200 mal 200 Millimeter groß, bringt eine hohe Leistung und filtert deshalb die Luft in einem Raum mit 17 Quadratmetern alle 12,5 Minuten komplett. Damit eignet es sich vor allem für den Einsatz in Schlafzimmern. Laut Hersteller beseitigt das Produkt 99,97 Prozent der Staubpartikel mit einer Größe von bis zu 0,1 Mikrometern, sowie Schimmel, Pollen und Schuppen von Haustieren, was die Lebensqualität von Allergikern deutlich verbessern sollte.

Der Luftfilter arbeitet mit vier unterschiedlichen Modi: Es gibt einen Automatikmodus, in dem das Gerät die Luftqualität mit seinem integrierten Partikelsensor analysiert und den Ventilator entsprechend steuert. Über eine LED auf der Gerätevorderseite können die Anwender sehen, wie es um die Luftqualität gerade bestellt ist: Rot bedeutet “Schlecht”, Gelb heißt “Mittelmäßig” und Blau steht für “Gut”. Der eben erwähnte Sensor überprüft im Betrieb neben Temperatur und Luftfeuchtigkeit auch Gase und Gerüche (tVOC) sowie Feinstaubpartikel (PM 2.5).

Neben dem Automatikmodus stehen noch drei manuelle Einstellungen zur Verfügung: Der Flüstermodus, in dem das Gerät so leise wie möglich arbeitete, der normale Modus und ein Turbomodus, in dem der Lüfter besonders aktiv wird, was sich allerdings durch die dabei verursachte Geräuschkulisse bemerkbar macht. Die Bedienung des Geräts erfolgt über eine Taste an der Geräteoberseite, mit der man zyklisch durch die vorhandenen Modi wechseln und den Luftreiniger ausschalten kann.

Was die eingesetzte Filtertechnik angeht, so stellt ein Gewebe-Vorfilter eine erste Schutzstufe dar. Dieser soll größere Partikel aussieben und so die Hauptfilter-Lebensdauer verlängern. Letzterer kombiniert Aktivkohlestoff- (die Aktivkohle ist aus Kokosnussschalen) und Partikelfilter. Auf diese Weise beseitigt er Haushaltsgerüche, beispielsweise verursacht von Tieren, durch Raucher sowie durch Teppiche, Farben und Reinigungsmittel oder auch durch Kochvorgänge. Genauso filtert er aber auch Partikel aus, die durch die Luft fliegen, wie eben Staub, Schuppen oder Pollen.

Blueair weist des Weiteren auf die verwendete “HEPASilent”-Technologie hin. Diese kombiniert mechanische und elektrostatische Filterung, was es möglich macht, Filter einzusetzen, die eine geringere Dichte als “normale” HEPA-Filter haben, ohne dabei Zugeständnisse bei der Leistung machen zu müssen. Das sorgt für besondere Energieeffizienz und einen sehr leisen Betrieb. Der Hersteller gibt einen Schallpegel von 18 bis 48 dB(A) an. Der Filter sollte bei Dauerbetrieb alle sechs Monate getauscht werden.

Bild: Blueair

Erfahrungswerte und Fazit

Das System arbeitet im Betrieb tatsächlich sehr leise und stört im Automatikmodus kaum, im Flüstermodus überhaupt nicht, auch nicht beim Schlafen. Wir klebten beim Einsatz im Schlafzimmer aber die LED ab, da diese in der Nacht störte, obwohl sie im Betrieb auf zehn Prozent der Leuchtleistung gedimmt wurde. Was die Filterleistung anging, so waren wir mit dem Produkt sehr zufrieden, da es uns als Allergiker spürbare Erleichterung verschaffte, die sich in Form nicht zugeschwollener und nicht tränender Augen und eines freieren Rachens manifestierte. Der Blue 3210 von Blueair kann folglich für Allergiker eine echte Hilfe sein.

Anmerkung:

Der Hersteller hat uns das Produkt für diesen Test kostenlos und dauerhaft zur Verfügung gestellt. Der Bericht wurde davon nicht beeinflusst und bleibt neutral und unabhängig, ohne Vorgaben Dritter. Diese Offenlegung dient der Transparenz.