Mobile Credentials versus Gesichtserkennung bei der Zugangskontrolle

Author/Redakteur: Tomas Vystavel, Chief Product Officer bei 2N/gg

Die Technologie der physischen Zugangskontrolle hat in den letzten Jahren ein rasantes Wachstum und eine rasante Entwicklung erlebt. Nutzer profitieren zunehmend von der wachsenden Leistungsfähigkeit ihrer Mobiltelefone, und die Zuverlässigkeit der Biometrie, wie etwa der Gesichtserkennung, wird ständig verbessert.

Bild: 2N

Diese Fortschritte können zu Verwirrung bei denjenigen führen, die ihr altes Zugangssystem auf ein System aufrüsten wollen, das die Einfachheit und Bequemlichkeit einer “schlüssellosen” Lösung bietet. Beide Optionen offerieren dem Benutzer einen schnellen und einfachen Zugang, aber welche Option sollte man wählen? Was sind die Vorteile der einen gegenüber der anderen? Glücklicherweise bieten die Stärken jeder Lösung einen einzigartigen Satz von Anwendungsfällen, für die sie am besten geeignet sind, so dass es bei der Wahl einfach darum geht, die Bedürfnisse besser zu verstehen.

Das atemberaubende Wachstum im Bereich Smartphones

In unserer modernen Welt sind Smartphones allgegenwärtig und bei jedem von uns ständig präsent, so dass sie eine ausgezeichnete Wahl für die Zugangskontrolle bieten. Es überrascht daher nicht, dass sich Mobile Credentials nach und nach durchsetzen.

Im Jahr 2018 lagen die Wachstumsraten für weltweite jährliche Downloads von Mobile Credentials bei über 150 Prozent, und das Marktvolumen wuchs auf fast 4,1 Millionen Downloads. Bis 2023 werden Mobile Credentials von einem Prozent aller jährlich ausgestellten Berechtigungsnachweise auf 14 Prozent anwachsen und weltweit als eine herausragende Alternative zu physischen Berechtigungsnachweisen eingeführt werden. IHS Markit geht davon aus, dass die Zahl der jährlichen Downloads von Mobile Credentials im Jahr 2019 über 9,8 Millionen, im Jahr 2020 über 20 Millionen und bis 2023 über 120 Millionen erreichen wird.

Dieses Wachstum ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Da ist zum einen die Bequemlichkeit, das Smartphone zu benutzen, ohne zusätzliche Karten/Aufkleber mit sich führen zu müssen, sowie die Bequemlichkeit der ferngesteuerten Türöffnung oder der Türöffnung, ohne dass man etwas aus der Tasche nehmen und aktiv benutzen muss. Natürlich gibt es auch eine Kostenersparnis, da dem Personal keine physischen RFID-Karten zur Verfügung gestellt werden müssen. Darüber hinaus ist die Sicherheit, die Bluetooth-Credentials bieten, eine signifikante Verbesserung gegenüber herkömmlichen Technologien wie RFID und PIN.

Durch die Verwendung von BLE für die sichere, verschlüsselte Kommunikation mit einem Lesegerät benötigen Mobile Credentials für ihre Verwendung keine Sichtverbindung. Ohne diese Einschränkung eignen sie sich gut für Fälle, in denen die Zugangskontrolle für einen Benutzer in einem Fahrzeug erfolgt. Es besteht keine Notwendigkeit, auszusteigen und sich vor eine Kamera zu stellen. Der Nutzer kann die App einfach von seinem Autositz aus bedienen und aus der Ferne das Garagentor oder die Parkschranke öffnen.

Neben der Zugangskontrolle über eine App bieten viele solcher Systeme auch andere Möglichkeiten, den Zugang zu ermöglichen. Der berührungslose “Proximity”-Modus ermöglicht es, die Tür durch die bloße Anwesenheit des mobilen Geräts in der Nähe des Lesegeräts zu öffnen. Ein sichererer “Low-Contact”-Modus bedeutet, dass der Benutzer durch Berühren einer Bluetooth-Authentifizierung mit dem Lesegerät in Kontakt tritt. In einigen Fällen kann dies sogar durch dicke Handschuhe oder Kleidung möglich sein.

Da sie nicht von der Sicht abhängig sind, eignen sich Mobile Credentials auch besonders gut für den Einsatz in Wohngebäuden, wo Personen bei schlechten Lichtverhältnissen wie abends oder nachts ein und aus gehen können. Darüber hinaus ist eine Wohngemeinschaft möglicherweise weniger empfänglich für die Gesichtserkennung zur Zugangskontrolle oder fühlt sich mit dieser Technologie in der privaten Umgebung weniger wohl.